So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6168
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

hallo,ich habe in meinem baubetrieb seit februar 6

Kundenfrage

hallo, ich habe in meinem baubetrieb seit februar 6 angestellte rumänischer Herkunft beschäftigt. alle sind über mein lohnsteuerbüro angemeldet. es werden alle Sozialabgaben und löhne nach Tarif bezahlt. vor ca. 3 Monaten wurde auf einer Baustelle durch den zoll kontrolliert. ich habe alle vom zoll geforderten lohnunterlagen eingereicht und alles war ok. jetzt wurde letzte Woche wieder kontrolliert. das Problem: keine Arbeitsgenehmigung eu. das setzt jetzt ne saftige strafe. aber das Hauptproblem ist, dass ich meine aufträge nicht weiterführen kann, und eine zugesagten auftrag mit rd 80000 € Nettogewinn wieder absagen muss. wieso, frag ich mich, wurde ich beim ersten mal Zollkontrolle nicht auf diese Arbeitserlaubnis hingewiesen. ist da was zu machen? schadenersatz, klage gegen diese Nachlässigkeit? viele grüße xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

Sie haben zwar grundsätzlih Recht, dass es verwunderlich ist, dass Sie beim ersten Mal nicht auf die fehlende Arbeitserlaubnis hingewiesen wurden. Aber leider werden Sie dennoch keinen Anspruch auf Schadensersatz haben.

S. Grass :

Die Argumentation wird, sein, dass Sie als Arbeitgeber wissen mussten, dass Sie die AN nicht hätten ohne Erlaubnis beschäftigen dürfen. Dass man Sie nicht gleich auf den rechtswidrigen Zustand aufmerksam gemacht hat schafft keinen Vertrauenstatbestand, der zu einer Schadensersatzanspruch führen würde.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz