So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn(Student) ist über

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn(Student) ist über mich(Ärztin) bei einer privaten KV seit 01.01.2011 versichert. Die ersten zwei Jahren haben wir keinen Leistungsantrag gestellt. In diesem Jahr reichten ich erstmalig wegen der Erstdiagnose einer Schilddrüsenunterfunktion die Honorarrechungen zwei Behandler ein. Die PKV will nur die Leistungen erstatten, wenn ich die Ärzte von der Schweigepflicht entbinde, verweist mich auf meine Obliegenheitspflicht.

Dies sehe ich nicht ein, habe mehrfache Schriftwechsel mit der KV geführt und gebeten den Fall ihren medizinischen Dienst vorzulegen, was nicht erfolgt. Nun will die Kasse auch die Kosten einer orthopädischen Behandlung nach einem Sportunfall nicht zahlen, solange ich die Schweigepflichtentbindung für die Schildrüsenbehandlung nicht abgegeben habe!

Kann diese PKV Leistungszahlungen komplett verweigern, obwohl es Diskrepanzen wegen der Schilddrüsenunterfunktion gibt?
Kann ich meinen Vertrag fristlos kündigen, da sie keine Leistungen zahlen wollen und damit auch keinen Versicherungsschutz mehr für meinen Sohn gibt?
Was passiert, wenn ich die Beiträge erst einstelle und einen Rechtsstreit beginne?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die PKV hat leider in der Tat ein rechtlich begründetes Interesse an der Offenlegung der medizinischen Daten der Behandlung Ihres Sohnes. Dieses Interesse kann entweder durch die angeforderte Entbindung von der Schweigepflicht oder durch Übermittlung der Fragen über Sie an den Arzt und der Antworten über Sie zurück an die Versicherung bedient. Wenn die PKV die relevanten Daten nicht bekommt, ist die Versicherung berechtigt, die Zahlung zurückzuhandeln (LG Dortmung, Az.: 2 S 56/09).

Kurz: Die PKV darf die Zahlung für den Schilddrüsenfall verweigern, wenn sie nicht die Daten bekommt, die sie benötigt.

Allerdings gilt dies nur für jeden einzelnen Fall, d.h. die Versicherung darf die Zurückhaltung der Zahlung für den Sportunfall nicht mit den verweigerten Daten für den Schilddrüsenvorfall begründen.

Sie können den Vertrag wegen der verweigerten Sportunfallzahlung kündigen, da die PKV wesentliche Pflichten verletzt hat.

Wenn Sie die Zahlung ohne Kündigung einstellen, wird die PKV die Zahlung der Beiträge einklagen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Weber,


 


vielen Dank für Ihre prompte ausführliche Antwort. Eins bleibt für mich noch unklar, kann ich fristlos kündigen (kann ordentlich Ende des Jahres kündigen), wenn die Sportunfallkosten nicht bezahlt werden?


 


Und soll ich trotz dieser aktuellen Verweigerung schriftverkehr führen und die PKV daran erinnern, dass es sich um eine Verletzung des Versicherungsschutzes handelt?


 


Danke XXXXX XXXXX

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie können in der Tat fristlos kündigen, wenn die Versicherung trotz einer entsprechenden Rechtspflicht die Sportunfallkosten nicht bezahlt.

Ich empfehle, erst noch Schriftverkehr zu führen und die PKV daran zu erinnern, dass es sich um eine Verletzung des Versicherungsschutzes handelt. Auch sollten Sie die PKV auffordern, die Nichtzahlung rechtlich (Gesetze/Urteile) zu begründen. Meistens wird dann die Sache an die Rechtsabteilung abgegeben, wo dann auffällt, dass die rechtliche Begründung fehlt, so dass oft doch noch eine Zahlung erfolgt.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Weber,

habe vorhin gedacht, wenn ich noch mal mit PKV Kontakt aufnehme und sie daran erinnere, dass sie den Versicherungsschutz verletzt haben, dann können Sie von mir möglicherweise eine Schweigepflichtentbindung im Falle des Sportunfalles auch verlangen! oder? Wäre es nicht besser, wenn das Schreiben von einem Anwalt formuliert wird?

Danke XXXXX XXXXX und bin sicher, dass es meine letzte Frage ist.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in der Tat kann die PKV auch bzgl. des Sportunfalles die Schweigepflichtentbindung verlangen. Aber wenn es bisher nicht gefordert wurde, ist es unwahrscheinlich, dass es jetzt noch gefordert wird.

In der Tat wäre es natürlich am besten, wenn das Schreiben von einem Anwalt formuliert wird. Aber notwendig ist es nicht.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.