So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, Meine Frau ist aufgrund von 2 Privatschulden im Gesamtwert

Beantwortete Frage:

Hallo,
Meine Frau ist aufgrund von 2 Privatschulden im Gesamtwert von ca. EUR 2,5 Mio (die sie fuer ein inzwischen in Konkurs gegangenens Unternehmen, bei dem sie Geschaeftsfuehrerin war, eingegangen ist) zweimal wegen Betruges angeklagt worden, wobei eine der Anklageschriften ausdruecklich Fluchtgefahr anfuehrt, da sie amerikanische Staatsbuergerin ist. Aus unserer Sicht ist es unwahrscheinlich, dass der Tatbestand der Absicht geltend gemacht werden kann. Wir befuerchten aber, dass diese beiden Klagen in einen langfristigen und kostenintensiven Rechtsstreit enden werden, den sie sich weder finanziell noch beruflich leisten kann. Wir haetten gerne einen Ueberblick ueber die moeglichen unmittelbaren Rechtsfolgen dieser Klagen (Privatkonkurs, Reisepassentzug, Untersuchungshaft) und Ratschlag betreffen der weiteren Vorgangsweise.
Herzlichen Dank!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Wenn bereits Anklage erhoben wurde, besteht derzeit nicht zu befürchten, dass die mögliche Fluchtgefahr zu einer Untersuchungshaft führt. Viemehr beantragt die Staatsanwaltschaft im Laufe der Ermittlung und vor der Anlageerhebung einen Haftbefehl, wenn Fluchtgefahr besteht. Die durch einen Richter festzulegende Untersuchungshaft kommt daher grundsätzlich zu Beginn der Ermittlung der Staatsanwaltschaft zum Tragen.


RA Schröter :

Im Falle einer Verurteilung droht eine Geld- oder Bewährungsstrafe. Weiterhin droht nach § 6 GmbHG ein Verbot für die Dauer von fünf Jahren als Geschäftsführerin tätig zu werden.

RA Schröter :

Soweit die finanziellen Mittel begrenzt sind und ein Pflichtverteidiger hinzugezogen wird, halten sich die Kosten im Rahmen. Ein Strafverteidiger wird hingegen eine Honorarvereinbarung treffen. Die möglichen Kosten für die Verteidigung sind dann höher.

RA Schröter :

2. Eine zivilrechtliche Durchsetzung der Forderung kann aufgrund des Streitwertes mit hohen Kosten verbunden sein. Das Kostenrisiko läßt sich in der Tat dadurch begrenzen, dass entweder ein Insolvenzanttrag gestellt wird mit dem Antrag auf Restschuldbefreiung oder der Wohnsitz in die USA verlegt wird.

RA Schröter :

Gleichwohl sollte das Strafverfahren abgewartet werden, da alleine die Schuldübernahme oder die Tätigkeit als Geschäftsführerin noch keinen Straftatbestand verwirklicht.

RA Schröter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Customer:

Sg. Hr. Schroeter,Danke XXXXX XXXXX

Customer:

Danke XXXXX XXXXX Erklaerung des Sachverhaltes. Folgend einige abschliessende Fragen: 1) Zur Klarstellung: Meine Frau hat eine vom Anwalt der klagenden Partei verfassten Anklageantrag erhalten, der an das Gericht gesendet wurde. Ein Gerichtstermin wurde noch nicht festgelegt. Besteht daher nach wie vor die Gefahr, dass gegen sie ein Haftbefehl erlassen wird? 2) Ich nehme an, meine Frau hat keine Alternative hat als Privatkonkurs anzumelden und einen Pflichtverteidiger beantragt. 3) Wann und wie muss sie einen Pflichtverteidiger beantragen? Beim ersten Gerichtstermin? 4) Verstehe ich richtig, dass Sie empfehlen, sie sollte auf jeden Fall bis zum Ende des strafrechtlichen Verfahrens in Deutschland bleiben. 5) Welche Auswirkungen hat dies auf ihren Aufenthaltstitel und ihre Taetigkeit als Geschaeftsfuehrerin eines neuen Unternehmens? Danke!

RA Schröter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

In diesem Fall handelt es sich offenbar um eine Strafanzeige der klagenden Partei. Die Staatsanwaltschaft wird hier zunächst die Ermittlung einleiten und Ihre Frau auch anhören. Bereits in diesem Stadium ist es ratsam einen Verteidiger hinzuzuziehen bzw. wird Ihrer Frau ein Pflichtverteidiger gestellt, wenn sie sich einen Verteidiger nicht leisten kann. Ich sehe hier aber noch keine Gefahr für einen Haftbefehl, wenn sich Ihre Frau bislang dem Verfahren nicht entzogen hat. Soweit Ihre Frau weiterhin als Geschäftsführerin tätig ist, muss eine Verurteilung mit einer Strafe von einem Jahr und darüber vermieden werden, da Sie dann nicht als Geschäftsführerin weiter tätig werden kann.

RA Schröter :

Inwieweit der strafrechtlich zu beurteilende Sachverhalt eine Freiheitsstrafe zur Folge hat, kann ich leider ohne Einsichtnahme nicht beurteilen. Eine solche Anzeige kann aber auch ein taktisches Mittel sein, um im Rahmen der zivilrechtlichen Auseinandersetzung Druck auszüben.

RA Schröter :

Viele Grüße

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz