So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

erste Frage ist dies hier kostenlos ?wenn ja, dann schildere

Kundenfrage

erste Frage ist dies hier kostenlos ?

wenn ja, dann schildere ich murz Fall.

Ich habe Mitte 2009 meine Lehre erfolgreich beendet. Leider wurde ich nicht übernommen und musste daher ALG II beantragen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das 25. Lebensjahr vollendet. D.h. ich hätte mir auch eine eigene Wohnung suchen können, die ich dann bezahlt bekommen hätte. Da ich aber wusste, dass das Geld dann noch knapper werden würde als wenn ich keine nehmen hätte, bin ich zu hasue wohnen geblieben, obwohl ich dort nur 12-14 Quadratmeter eigene Wohnfläche(ehemaliges Kinderzimmer) hatte. Zur Antragstellung hatte ich dem Amt nicht gemeldet, das ich noch ein Depot mit ca. 3000€ hatte. Dies ist erst später über den Finanzamtabgleich rausgekommen. Sie müssen wissen, dass ich durch die 3000€ schon über den Vermögensfreibetrag gelegen habe, der mit zum damaligen Zeitpunkt zugestanden hat.

Nun ist es aber so, dass das Konto zwar unter meinem Namen angemeldet gewesen ist, es aber nie für mich gewesen ist. Denn die Summe war als Rückzahlung an meine Eltern gedacht. Denn die hatten mir seiner Zeit nach der Schule ein Auto "geschenkt" welches ich aber aus erziherischer Hinsicht nicht völlig umsonst erhalten sollte, sondern 3000€ zu gegebener Zeit zurückzahlen musste. Diese vereinbarung gab es selbsterständlich nur mdl. als jedoch die Zeit der Arbeitslosigkeit näher rückte, haben wir zwischen beiden Parteinen einen formloses Schriftstück aufgesetzt. Dies sagt aus, dass ich das Geld bis spätestens 2010 zurück zahlen muss, ob in Raten oder auf einmal ist belanglos, dem Arbeitslosenamt allerdings nicht so scheint es. Hierauf habe ich argumentier, dass ich von Haus aus Sparsam erzogen bin, und auch finanzseitig versuche das beste aus meinem Kapital zu machen, deshalb habe ich ein Wachstumsparen gewählt, um den zurück zu zahlenden Betrag noch etwas für mich arbeiten zu lassen. Die ist aus meiner Sicht legitim, und die Argumentation, doch vorher schonen einenTeil in Raten an meine Eltern abzustottern, ist in meinen Augen irrelevant, da ich sonst auch bei einer Bank das Darlehen beantragen hätte können, da aber keine Banlk der Welt sich auf so einen "Kuhhandelt" eingelassen hätte habe ich die Vereinbarung mit meinen Eltern getroffen. Und wer kann denn vorher ahnen, dass es in einer späteren lebensphase dazu kommt, dass einem sowas als nachteil abgerechnet worden ist.
Unterm strich muss ich ja sagen, hätte ich aus Sicht des Amztes das Geld erst noch verbraucht, dann würde ich dennoch ab dem ersten Tag den Anspruch haben, denn die Erstausstaung meiner heutigen Wohnung hat weit aus mehr als 3000€ gekostet, und das ist noch nicht mal viel, denn alles musste neu bzw. gekuaft werden, .... also ist dsa ganze in meinen Augen doch nur Zahlenspielerei
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mirko-cssm hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800(NNN) NNN-NNNNbr/>Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Haben Sie konkrete rechtliche Fragen zu dem Sachverhalt?


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz