So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6363
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Durch ein Unwetter ist das

Kundenfrage

Durch ein Unwetter ist das morsche Buswartehäuschen über meinen Gartenzaun geflogen hat diesen beschädigt und auch die Hecke und zwei Tannen. Meine Frau und ich haben nach Absprache mit dem Wehrleiter selbst Hand(Säge) angelegt und den Schaden in Eigeninitiative behoben. Dafür haben wir der Gemeinde 12 Arbeitsstunden a 10,- EUR in Rechnung gestellt. Heute erhielt ich ein Schreiben vom Bürgermeister, dass er es ablehnt zu zahlen. Wörtlich steht auch: " Dieses Wetterphänomen stellte eine Ausnahmesituation in der Ortslage dar. Schäden aus solchen Unwettern werden nicht durch die Haftpflichtversicherung der Gemeinde, sondern durch die Haftpflichtversicherung der Grundstückseigentümer abgedeckt ". Ist das so rechtens, wir haben außerdem keine Haftpflichtversicherung als Grundstückseigentümer abgeschlossen. Mit der freundliche Gruß und der Bitte um Antwort XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

ist es beweisbar, dass das Wartehäuschen nicht verkehrssicher war?