So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22330
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Zwangsversteigerung.

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Zwangsversteigerung.
Mein Schwiegervater ist letztes Jahr kurz vor Weihnachten verstorben, ihm gehörten mehrere Wiesen, Äcker und Wälder (Landwirtschaft)
Da sich aber jetzt zwei von drei Söhnen nicht einig werden wie es untereinander Aufgeteilt werden soll sind sie jetzt kurz davor eine Zwangsversteigerung ein zu leiten.
Nun zu meiner Frage, werden bei einer solchen Versteigerung grundsätzlich alle Grundstücke miteinbezogen? Oder kann mein Mann sagen er möchte z.B. einen Wald und zwei Wiesen behalten und nur die übrigen Grundstücke werden Zwangsversteigert?

Vielen Dank XXXXX XXXXX eine Antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Söhne bilden eine Miterbengemeinschaft nach dem verstorbenen Vater. Können sich die Miterben hinsichtlich der Aufteilung der Erbschaft nicht einigen, besteht die Möglichkeit, das Nachlassgericht als Schlichtungstelle anzurufen und einzuschalten.

 

Das Nachlassgericht wird sodann alle Miterben zu einem Schlichtungsgespräch laden und versuchen, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen.

 

Das Nachlassgericht kann eine solche gütliche Einigung aber nicht erzwingen. Ist daher auch nur ein Miterbe mit dem Vorschlag des Gerichts nicht einverstanden, ist die Vermittlung gescheitert.

 

Kommt eine einvernehmliche Kompromisslösung nicht zustande, kommt es letztlich zu einer gerichtlich zu regelnden Auseinandersetzung der Erbschaft im Wege der Versteigerung, wobei der Erlös sodann gemäß der jeweiligen Erbquote unter den Miterben verteilt wird.

 

Da grundsätzlich hier alle Grundstücke zur Erbmasse zählen, wären von einer solchen Versteigerung auch sämtliche Grundstücke betroffen. Das gilt jedenfalls dann, wenn hinsichtlich der jeweiligen Grundstücke unter den Miterben keine Einigkeit hergestellt werden kann.

 

 

Seien Sie so freundlich, und geben eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie auf "Bewerten und Bezahlen" gehen und dort einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Beachten Sie bitte, dass ich auf die Rechts- und Gesetzeslage keinen Einfluss habe - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt