So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21862
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, ich befinde mich

Kundenfrage

sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,
ich befinde mich in einer privaten Insolvenz und habe nun über das gerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren auslösen lassen. Das Ergebnis ist nun, dass 51 % der Gläubiger meinem Vorschlag zugestimmt haben, aber dies nur 48 % der Gläubigersumme entspricht. Damit habe ich die doppelte Mehrheit verfehlt. Was kann ich nun noch tun, um dem Ganzen noch eine positive Wendung zu verschaffen ? Schließlich ist das ja nur eine sehr sehr knappe Verfehlung !
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da vorliegend zwar mehr als die Hälfte der Gläubiger zugestimmt haben, aber die Summe der Ansprüche der zustimmenden Gläubiger nicht mehr als die Hälfte der Summe der Ansprüche der benannten Gläubiger darstellen - hier nämlich nur 48% -, besteht leider keine Möglichkeit, die fehlende Zustimmung der nicht zustimmenden Gläubiger durch das Insolvengericht auf der Grundlage des § 309 InsO ersetzen zu lassen:

http://dejure.org/gesetze/InsO/309.html

Es wird vorliegend nur die Möglichkeit in Betracht kommen, in neue Verhandlungen mirt den nicht zustimmenden Gläubigern einzutreten, um diese doch noch zu überzeugen, ihre Zustimmung zu erteilen. Zumindest sollte versucht werden, einen Teil der nicht zustimmenden Gläubiger umzustimmen, damit sodann die Möglichkeit eröffnet ist, dass das Insolvenzgericht die Zustimmung der restlichen Gläubiger nach § 309 InsO ersetzen kann.



Seien Sie so freundlich, und geben eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie auf "Bewerten und Bezahlen" gehen und dort einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie bitte so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Beachten Sie bitte, dass ich auf die Rechts- und Gesetzeslage keinen Einfluss habe - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz