So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17004
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo u Guten Tag.Ich musste im Jahr 1999 mit einer MPU

Kundenfrage

Hallo u Guten Tag. Ich musste im Jahr 1999 mit einer MPU Auflage meinen 1994 gemachten Führerschein Kl.3 abgeben da in meinem Fahrzeug BTM (Cannabis) gefunden wurde.Bei diesem Fund konnte mir NICHT nachgewiesen werden das ich unter Einfluss dessen gefahren bin.Die MPU machte ich widerwillig im Jahr 2000 und fiel durch. (was sonst!) Job weg,Geld weg! Im Jahr 2011 stellte ich bei meiner zuständigen FS-Stelle in Saarlouis den Antrag das ich einen FS neu machen darf. Dies wurde mir erlaubt jedoch mit der Auflage einen positiven MPU-Bescheid zuvor bei zu bringen. Ist das Willkür oder ist diese Diskriminierung wirklich legal? MFG xxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man hätte schon gleich damals dagegen vorgehen müssen.

Sämtliche Fristen sind ja jetzt abgelaufen.

Die Anordung der MPU ist ja jetzt sozusagen bestandskräftig.

Freilich ist das reine Willkür und war falsch damals.

Aber Sie nicht dagegen vorgegangen sind, kann man jetzt leider nichts machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz