So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend,

Kundenfrage

Guten Abend, habe eine gute frage. Letztes Jahr habe ich ein Auto von Privat Person gekauft im Kauf vertrag steht Unfallfrei, beim TÜV wurde fest gestellt das der Wagen Unfallschäden vorweisen tut. Was kann ich tun ? Mit freundlichen grüßen XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ist Sie fragen:

Haben Sie das Fahrzeug aus erster Hand gekauft?

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

habe einen neuen brief , daher weis ich es nicht ist auch nicht bekannt gegen wurden wieviel vorbesitzer

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Wenn Ihnen der Verkäufer den Unfallschaden verschwiegen hat, dann können Sie den Vertrag nach § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten und den Kaufvertrag rückabwickeln und den Kaufpreis herausverlangen.

Sie müssen aber beweisen, dass der Verkäufer von diesem Unfall gewusst hat. Dazu müssen Sie zunächst feststellen, ob sich der Unfall in der Zeit ereignet hat, als der Verkäufer Eigentümer war. Dies können Sie indem Sie sich an die Werkstatt wenden in welchem das Fahrzeug gewartet wurde und dort nach dem Unfallschaden fragen.

Hat der Verkäufer das Fahrzeug dort repariert und hat der Verkäufer Ihnen den Unfallschaden nicht mitgeteilt, so sind Sie arglistig getäuscht worden. Dies bedeutet nicht nur, dass Sie den Kaufvertrag rückgängig machen können und zudem auch Schadensersatz verlangen können (§ 280 BGB) sondern auch, dass sich der Verkäufer nach § 263 StGB strafbar gemacht hat.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe die bestädigung auf mein TÜV Schein den ich bekommen habe wodurch ich nicht durch den TÜV gekommen bin .

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In diesem Fall besteht ein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises nach Anfechtung.

Wenden Sie sich also an den Verkäufer zeigen Ihm die Tüv-Bescheinigung und fechten den Vertrag nach § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung an.

Fordern Sie ihn auf Ihnen den Kaufpreis binnen 14 Tagen zurückzubezahlen. Sollte er sich weigern, so klagen Sie auf Rückzahlung des Kaufpreises.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt