So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3781
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo unzwar folgender Fall. Meine Frau hat ein Geschäft gehabt

Kundenfrage

Hallo
unzwar folgender Fall. Meine Frau hat ein Geschäft gehabt welches Sie aufgeben musste weil Sie schwanger wurde und zukünftige Kosten somit nicht mehr gedeckt werden konnten.
Das Geschäft unterliegt jedoch noch einem Vertrag von 2,5 Jahren. Wir haben als ehepaar den Pachtvertrag unterschrieben dazu. Nun hat der verpächter uns für das Haus (Es war Wohnung und Lokal enthalten) eine außerordentlich schriftliche Kündigung gegeben und verlangt weiterhin volle Miet+ nebenkosten von uns. Diese können wir nicht zahlen bisher und nun haben wir ein gerichtliches mahnverfahren deswegen bekommen (gerichtlich sind die forderungen noch nicht geprüft). Die Frage ist, ob er weiterhin volle Zahlungen erwarten kann obwohl er uns gekündigt hat und somit keinerlei gegenleistung mehr besteht?! Im Mahnschreiben steht u.a. der satz auch das der antragssteller erklärt hat, dass der anpruch von einer gegenleistung abhänge, diese aber erbracht sei.
Wie kann man das verstehen. Wir wohnen dort nicht merh und jegliche schlüssel haben wir abgegeben. Welche gegenleistung besteht seinerseits dann noch?
Noch zu sagen wäre das wir gegen den von ihm aufgesetzten vertrag verstoßen haben weil wir das geschäft geschlossen haben und somit ein vertragsbruch unsererseits besteht.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.


Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie zu Recht fristlos gekündigt worden sind, besteht ein Schadenersatzanspruch des Verpächters, zum Beispiel für den Mietausfall, wenn das Mietobjekt nicht sofort weitervermietet werden kann.

Offenbar macht Ihr Verpächter diesen Mietausfallschaden geltend.

Es müsste geprüft werden, ob der geltend gemachte Schadenersatzanspruch richtig berechnet worden ist.

Der Schadensersatzanspruch vermindert sich z.B., wenn Sie nachweisen können, dass das Mietobjekt bereits früher vermietet werden konnte. Den Verpächter trifft hier eine Schadensminderungspflicht.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Andernfalls denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen.

Danke