So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

wir sind eigentümer eines wohnhauses, welches in das eigentum

Kundenfrage

wir sind eigentümer eines wohnhauses, welches in das eigentum unseres sohnes und seiner ehefrau übergehen soll und zwar, nachdem unser sohn und seine frau die hälfte des kaufpreises abgezahlt ha ben in monatl. raten von euro 800,--die erste zahlung erfolgt im sept. 2013 und die letzte im mai 2018....
meine frage ist nun, sollte unserem sohn in dieser zeitspanne etwas zustossen, wäre seine ehefrau nicht in der lage, die monatl. abzahlungen von euro800,-- zu leisten

wie ist das nun rechtlich?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage:

Ich muss zunächst nachfragen:

Können Sie angeben, ob der Vertrag Regelungen für den Fall des Zahlungsausfalles enthält ?

Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


nein, der vertrag enthält keine regelungen für den fall eines zahlungsausfalles, es ist ein privater vertrag zwischen uns,den eigentümern des hauses und unserem sohn und seiner frau

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre weitere Angaben.

Ihre Frage ist hierauf wie folgt zu beantworten:

Im Falle des Ableben des Sohnes muss dessen Ehefrau grundsätzlich weiterbedienen.

Ist diese hierzu nicht in der Lage, entstehen Zahlungsrückstände.

Diese müssten oder könnten dann gerichtlich durchgesetzt werden.

Inwiefern damit der Eigentumsüberschreibungsanspruch nicht mehr umgesetzt werden kann, hängt von den weiteren Vertragsregelungen ab.

Können Sie hierzu weitere Angaben machen ?