So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Uns wurde letzte Woche Freitag der Strom von unserem Anbieter

Kundenfrage

Uns wurde letzte Woche Freitag der Strom von unserem Anbieter abgestellt.

Seit Sept. 12 sind wir in unserer neuen Wohung in Fürht zuhause.
Am 04.Sept.12 wurde von uns der Antrag auf Hartz 4 gestellt.
Die Wochen vergingen und auf Anfrage was denn nun sei teilte man uns mit das kein Antrag vorliegt.

Aufgrund dessen wurde ein neuer Antrag eingereicht, wie sich dann rausstellte ging dieser im Haus verloren.

Der dritte Antrag wurde dann beim Leiter der Leistungsabteilung zusammen mit dem Jahresabschlag eingereicht und der bitte um ein Darlehen hierfür.

1 Woche nach Abgabe der Unterlagen wurde uns sowohl der Antrag auf Hartz 4 wie auch für das Darlehen bewilligt.

Die Rechnung für die Abschlussrechnung, so wurde es schriftlich bestätigt, sollte direkt an den Versorger überwiesen werden.

Keine 2 Tage darauf war mit dem Geldeingang, in dem Glauben das dieses das Geld von Sept. 12 - Mai 13 ist, auf unserem Konto alles erledigt.

1 Woche darauf kam von unserem Versorger eine Mahnung welche wir wegen überschneidung noch ignoriert haben.

2 Woche später kam erneut eine zweite und letzte Mahnung.
Zum gleichen Zeitpunkt kam auch die Mitteilung der Arge das wegen einem Systemfehler das Geld für den Versorger uns mit überwiesen wurde.

Nachdem der Arge mitgeteilt wurde das wir das Geld in ein Schlafzimmer, welches wir schon 7 Monate lang haben wollten, investiert haben wurde uns noch der Missbrauch von Sozialgeldern vorgeworfen.

Zum schluss hat das ganze das unser Anbieter uns keine Ratenzahlung akzeptiert, welche max. 2 Mon. gedauert hätte, und die Arge uns auch keine weitere Hilfe anbieten könne.

Auch das in dem Haushalt 3 Kleinkinder leben hat beide Stelle nicht interessiert, im ggtl. unser Anbieter ist der Auffassung das wir es bewusst herbeigeführt haben.

Meine Partnerin und ich wissen keinen Ausweg mehr da wir die Summe nicht in einem Betrag zahlen können und an allen Stellen wird man abgewiesen.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

tragen Sie dem Stromanbieter genau die Situation mit den 3 kleinen Kindern vor. Hier ist, wenn ein Kollege eingeschaltet ist, oft doch noch etwas auf dem Verhandlungswege zu erreichen.

Auf dem Zivilrechtsweg gegen den Stromanbieter vorzugehen, ist jedoch mit einem höheren Kostenrisiko verbunden als gegen das Jobcenter vorzugehen. Auch hier müsste zumindest ein Darlehen zu gewähren sein, direkt auszuzahlen an den Stromanbieter.

 

 

In Anbetracht einer möglichst schnellen und umfassenden Lösung für Sie, sollten Sie mit dem aktuellen ALG II Bescheid sowie Nachweisen, dass Sie bereits selbst versucht haben, mit dem Jobcenter und Stromanbieter zu verhandeln, zum örtlichen Amtsgericht gehen und einen sog. Beratungshilfeschein beantragen (ausser in Hamburg und Bremen, da ist das anders organisiert). Mit dem Beratungshilfeschein können Sie sich von einem Kollegen der Wahl gegen eine geringe Eigenbeteiligung von 10 Euro beraten und vor allem vertreten lassen.

 

So dürften Ihnen am schnellsten geholfen werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz