So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Versicherungsnehmer bekommt von seiner seitherigen Versicherung

Kundenfrage

Ein Versicherungsnehmer bekommt von seiner seitherigen Versicherung ein Angebot zur Forführung seiner Gebäude- und Elementarschadenversicherung in Württemberg zu einem deutlich höhrern Preis als in der vergangenen Jahen. Der Versicherungsvertrteter bedrängt den Kunden zur Umstellung der Verträge. Der Versicherungsnehmer allerdings lässt sich von einer anderen, deutlich günstigeren Versicheurng ein Angebot machen und möchte om Juniunter der Voraussetzung, dass er mit alle seinnen Wohn- und Geschäftsgebäuden swie den dazugehörenden Grundsückshaftpflichtverträgen aufgrrund des günstigeren Angebotes im Juni die Versicherung wechseln und stellt Antrag auf Gebäudeversicherung zum 01.01.20 Versicherung behält sich aufgrund der Anträge und der Fotos über die Objekte eine Risikoprüfung vor, die Fachbereiche der günstigeren Versicherungsgesellscahft policieren dann nach und nach die Anträge, nehmn diese also zum 01.01.2014 an. Ein Antrag, bei dem sich mehrere einzelnen Rückfragen ergeben haben steht noch zur Policierung aus. Den Anträgen beigefügt waren die Vertrags- und Rücktrittsbedingungen und die Belehrung über das Rücktrittsrecht einschließlich Beraterprotokoll.
Geselschaft
Da sich die Gesellschaft eine Risikoprüfung vorbehalten hat, die Versicherungsnehmer n u r mit allen Verträgen wechseln will wenn auch alle Gebäude zur Versicheurng vom günstigeren Versicherer angenommen werden, wurde vereinbart, sich nach Vorliegen aller Policen nocheinmal zusammenzusetzen und dann die Vorversicherungen zu kündigen.
Der Vertreter der Vorversicheurng besucht den Kunden und bewegt diesen zum Rücktritt von allen vorliegenden und im Hause des Konkurrenten schwebenden Anträgen auf Versicheurng mit der Regründung auf das 14 tägige Rücktrittsrecht, weil danach der Kunde an die Anträge des günstieren Vericherers gebunden er so kein günstigeres Nachtragsangebot zu seinem um rund 35 % teureres Erst-Angebot mehr unterbreiten könne. Der Kunde untereschreib tunter dem Eindruck des Vortrages des Vertreters die von diesem vorberiteteen Widerrufes aller Anträge mit der Begründung, man habe nur Angebote, aber keine Policen beantragt.
Richtig ist, das Anträge mit allen Unterlagen gestellt wurden und mit dem Kunden vereinbart war, dass man nach Vorliegen aller angenommenen Verträge noch einmal zusammensitze, um dann die Vorversicherungen in Bezug auf Bedingungen und Preis noch einmal abzugeleichen.

DA es nicht sicher war, ob alle Anträge auf Versicherugn der 6 Gebäude auch angenommen werden nach Risokoprüfung durch die um ca 35 Prozent günstigere Gesellschaft VaG wurden durch den Berater sogenannte " invitible Anträge" mit Aussicht auf Rücktrit auch nach dem Versicherungsbeginn 01.01.2014 mit einer Frist von 14 Tagen gestellt. Ist dies bei Sachversicherugnen möglich, so dass ein Rücktrittsrecht erst nach 14 Tagen ab Versicherungsbeginn, oder sogar einen Moant bzw. sogar ein Jahr späte rz.B. trotz bezahlter Prämie noch möglich ist?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein solches Rücktrittsrecht ist gesetzlich nicht verankert.

Vertraglich kann man das machen - es ist aber bedenklich.

Jedoch hat der Kunde ohnehin ein gesetzliches Widerrufsrecht von einem Monat ab Zustellung der Police.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Im VVG steht aber 14 Tage !!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Rücktrittsrechte in VVG verschieden und auch abweichend von BGB
Es gibt kein grundsätzliches Rücktrittsrechtvom Antrag innerhalb 4 Wochen im Versicherungsrecht, so wie vom Anwalt behauptet
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es gibt auch kein Rücktrittsrecht - das habe ich auch nie behauptet.

Es gibt aber ein Widerrufsrecht.

Ich gabe die Frage wieder frei.

Alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe das Widerrufsrecht gemeint, es ist 14 Tge nach Erhalt der Police unter den nach § 5-8 VVG geforderten Voraussetzungen.!


 


Bei LV 30 Tage gem 152 §VVG, in Gebäudevers. gibt es wohl keine besondere Frist wie be LV


Bei Invitatiomodellen (Also Antragstellung, Risikoprüfung, Angebot, Annahme durch den Kunden), sind es ebenfalls 30 Tag nach eRhalt der Piolice..danke für Ihre Mühe!


 


Noch n Tipp, lassen Sie lieber die Finger von solchen Anfragen, wenn sie mit VVG und dessen (Entwicklungs)-Geschichte nicht vertraut sind, denn VVG hattet ihr ja nicht in der TÄTERÄ

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Bitte unterlassen Sie solche Aussagen, sonst sehe ich mich gezwungen, Strafanzeige zu erstatten.