So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, ich habe letztes Jahr im ende Sommer

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt, ich habe letztes Jahr im ende Sommer einen PKW Kia privat an einen jungen farbigen Mann aus Preisgau verkauft für 1200 Euroim Kaufvertrag habe ich erwähnt das es ein altes gebrauchtes Fahrzeug ist und von mir keine Haftung übernommen wird, sozusagen nach der Probefahrt...gekauft wie gesehen steht dort.
jetzt ein Jahr später bekomme ich vom AG Freiburg im Breisgau von Richterin eine Ausfertigung eines Urteils vom 20.06.2013 das im obigen Rechtsstreit ohne eine mündliche Verhandlung entschieden wird das ich das Fahrzeug zürücknehmen soll und 1200 Euro plus zinsen und Gerichtskosten zu zahlen habe es steht Versäumnisurteil darüber, wie ist es möglich eine Gerochtsverhandlung mit nur einer Seite zu führen mich nicht in Kenntnis das es überhaupt eine Verhandlung gab kein Brief kein Schreiben nichts...wie geht sowas und was soll ich tun???? MfG Herr Skop Marcus
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RA Schröter :

Offenbar wurde die bisherige Gerichtspost nicht an Sie zugestellt. Sie müssen umgehend, noch Morgen, Einspruch gegen das Versäumnisurteil einlegen und rein vorsorglich Widereinsetzung in den vorigen Stand. Teilen Sie mit, dass bisher keine Zustellung erfolgt ist.

RA Schröter :

Weiterhin ist es erforderlich, dass Sie einen Anwalt beauftragen der Akteneinsicht in die Gerichtsakte nimmt. Nur so können Sie erfahren, was die Gegenseite bislang vorgetragen hat und nach Studium der Akten darauf reagieren.

RA Schröter :

Für die Akteneinsicht ist die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erforderlich.

RA Schröter :

Der Rechtsstreit wird dann vereinfacht von Anfang an fortgesetzt. Da entsprechende Frist laugen, sollten Sie aber umgehend handeln.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-to8ymldr- :

ich benötige mindest noch eine Formulierung in etwa wie ich den Einspruch verfassen soll, da hier steht das ich den Einspruch ausführlich begründen muss.

RA Schröter :

An das Amtsgericht ...

Az....

In Sachen

... ./. ...

lege ich gegen das Versäumnisurteil des ...Amtsgerichtes ..., Az. ... vom ..., zugestellt am ...

Einspruch

ein und beantrage,

1. dem Beklagten wegen der Versäumung der Einspruchsfrist Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren;

2. die Zwangsvollstreckung aus dem vorbezeichneten Versäumnisurteil ohne, hilfsweise gegen Sicherheitsleistung einzustellen.

Ferner beantrage ich,

die Klage abzuweisen.

Begründung:

I. Gemäß dem vorbezeichneten Versäumnisurteil vom ... wurde der Beklagte verurteilt, ...

Die Entscheidung wurde dem Beklagten am ... zugestellt, sodass die der Einspruch innerhalb der Einspruchsfrist erfolgt.

Glaubhaftmachung:

...

Die Wiedereinsetzungsfrist nach § 234 Abs. 1 ZPO ist gewahrt, da das Hindernis am ... weggefallen ist. Dies ergibt sich daraus, dass dem beklagten lediglich das Versäumnisurteil zugestellt wurde. Der Beklagte hat im Vorfeld keinerlei Schriftsätze oder Verfügungen erhalten.


Glaubhaftmachung
:

...

II. Die Zwangsvollstreckung aus dem Versäumnisurteil ist nach § 707 Abs. 1 ZPO vorläufig einzustellen, und zwar gem. §§ 719 Abs. 1, 707 Abs. 1 Satz 2 ZPO auch ohne Sicherheitsleistung, weil die Vollstreckung für den Beklagten einen nicht zu ersetzenden Nachteil mit sich bringen würde, nämlich ...

Glaubhaftmachung:

...

III. Das Versäumnisurteil ist aufzuheben und die Klage abzuweisen.

Der Beklagte hat ein bei Übergabe mangelfreies Fahrzeug übergeben. Der Kläger hat eine ausführliche Probefahrt vorgenommen. Im Kaufvertrag wurde aufgrund des Alters eine Gewährleistung ausgeschlossen.

Etwaig geltend gemachte Mängel, die bei Übergabe vorgelegen haben sollen werden bestritten:

Weitere Ausführung bleiben nach erfolgter Akteneinsicht vorbehalten, die gesondert beantragt wird.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße