So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Herr Schiessl (oder auch Frau Schiessl :) ) !Ich

Kundenfrage

Guten Tag, Herr Schiessl (oder auch Frau Schiessl :) ) !

Ich wäre Ihnen dankbar für einen Rat, wennSie online sind.

Ich hatte 12/12 in einer durch parkende Autos verengten Strasse einen Unfall, bei dem das mir entgegenkommende Fahrzeug meinen Außenspiegel beschädigte. Der ältere Herr gab auch zu, daß er wartepflichtig gewesen sei, aber es habe bisher immer auch so geklappt. Bei diesem Bagatellschaden (Kosten knapp unter 100 €) schien die Polizei überflüssig, zumal der ältere Herr versicherte, den Schaden zu bezahlen, und vertrauenswürdig schien. Aus persönlichen Gründen habe ich ihm die Rechnung erst vor 3-4 Wochen gegeben, worüber er verärgert war, aber trotzdem weiterhin bezahlen wollte. Seither Funkstille. 1) Welches Vorgehen wäre damals richtig gewesen, um diesen Ärger zu vermeiden?? 2) Bleibt mir jetzt noch irgendetwas anderes, als ein Appell an sein Gewissen?

Ganz schön enttäuschend, das Ganze. Vielen Dank XXXXX XXXXX GrüßeXXXXX XXXXX

PS: Die Abrechnung dieser Frage erfolgt wie schon bei früher an Sie gerichteten über Abo, aber irgendetwas läuft hier gerade technisch nicht richtig.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihnen bereits unter der ersten Frage einige Fragen gestellt.

Hier nochmals

Hat denn der ältere Herr die Mittellinie (sofern vorhanden) überfahren?

Sind Sie rechts gefahren?

Gibt es denn Zeugen oder haben Sie die Einlassung des älteren Herrn schriftlich?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

PS: Bei mir tauchen Sie als Abonent auf, es scheint also alles in Ordnung
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend! Es gibt technische Schwierigkeiten mit meinem Konto, weswegen ich eben erst Ihre Antwort sah.
Auf Google Map sieht es zumindest nicht so aus, ob es eine markierte Mittellinie gibt. Da die parkenden Autos aber ausschließlich auf seiner Seite standen, muß der ältere Herr in jedem Fall die Straßenmitte deutlich überschritten haben.Ja, ich fuhr rechts und ziemlich dicht am Straßenrand, weil ich schon den Eindruck hatte, daß er mir zu nahe kommen würde. Zeugen gab es keine und schriftliches wurde nicht ausgetauscht, da der Herr sich schon nicht nach dem Unfall aus dem Staub gemacht hatte, was er in der Dunkelheit hätte leicht tun können. Ich dankte ihm noch dafür. Umso enttäuschender das jetzige Verhalten!
Hätte ich den tatsächlich in der dunklen Winternacht auf einem schriftlichen Schuldeingeständnis bestehen sollen?
Und falls ja, was, wenn der andere dies ablehnt? Dann Polizei selbst bei geringen (na ja- immerhin schon 100€) Schäden?
Und was nun?
Viele Grüsse Clisar
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie rechts und ziemlich am Straßenrand fuhren trifft den Unfallgegner das überwiegende Verschulden da ein Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot vorliegt (§ 2 StVO).

Wenn der Gegner den Unfallverlauf einräumt muss er Ihnen die 100 EUR bezahlen.

Wenn er sich nicht mehr bei Ihnen meldet, dann hilft Ihnen die Polizei auch recht wenig.

Sie sollten sich in diesem Falle über den Zentralruf der Autoversicherer an seine Versicherung wenden. Diese wird Ihnen nach dem Anruf (0800) 25 026 00 ein Schadensformular zusenden und den Versicherungsnehmer um Stellungnahme bitten. Räumt dieser den Sachverhalt ein, wird die Versicherung (nach Kostenvoranschlag) zahlen.

Bestreitet der Gegner den Verlauf und ist das Überfahren der Mittellinie sonst nicht nachweisbar, so kommt eine Haftung nach Betriebsgefahren also 50:50 in Betracht.

Selbst in diesem Falle werden Sie (bei Unaufklärbarkeit des Unfallverlaufs) immer noch die Hälfte des Schadens ersetzt erhalten.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie noch weitere Fragen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz