So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26026
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

mir geht es um den § 765 a ZPO Mein Haus befindet sich sich

Kundenfrage

mir geht es um den § 765 a ZPO

Mein Haus befindet sich sich in der Zwangsversteigerung. Im Haus wohnt meine Mutter mit lebenslangen Wohnrecht.

Diese würde ja nach einer Versteigerung wegfallen.

Meine Mutter hat Alzheimer, lebt sozusagen in der Vergangenheit. Sie lebt im Haus seit 1957. Sie würde bei einen Umzug aus Ihrer gewohnten Umgebung gerissen und hätte keine Bezugspunkte mehr, die sie an die Familie die Kinder ihren Mann erinnern.

Hätte ein Antrag nach § 765a ZPO Erfolg.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Können Sie ein Attest beibringen aus dem hervorgeht, dass durch die Zwangsversteigerung es zu einer gesundheitlichen Verschlechterung bei Ihrer Mutter kommen würde?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Ein Attest habe ich nicht, weiss auch nicht inwieweit ein Arzt ein solches ausstellt.


Wenn wir jedoch aus dem Haus müssen, müsste meine Mutter in einem Heim untergebracht werden. Die gewohnte Umgebung, der Bezug zu den bisherigen Pflegepersonen und Familienangehörigen würde wegfallen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Vollstreckungsschutz nach § 765a ZPO setzt eine sittenwidrige Härte voraus, die Sie bei der Vollstreckungsmaßnahme treffen würde.

Diese sittenwidrige Härte liegt vor allem dann vor, wenn die Zwangsvollstreckung in das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit des Schuldners oder eines nahen Angehörigen (hier also Ihrer Mutter einzugreift.

Dabei sind altersbedingte geistige Gebrechlichkeit sowie schwerwiegende gesundheitliche Risiken, die aus einem Wechsel der gewohnten Umgebung resultieren, sind zu berücksichtigen (BGH NJW 2009, 3440).

Wenn Sie also vortragen und gegebenenfalls durch eine Attest unter Beweis stellen können, dass der Umzug bei Ihrer Mutter zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes führt, dann liegt eine sittenwidrige Härte vor und die Zwangsvollstreckung muss eingestellt werden.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Also könnten mein Mann und ich einen Antrag nach § 765a ZPO an das zuständige Amtsgericht stellen.


Reicht es aus den Antrag mit Ihren Sätzen zu begründen und zu schreiben, dass falls es erforderlich ist ein Attest eines Arztes nachzureichen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, ich würde bereits im Antrag ein Attest des Hausarztes beifügen und darüberhinaus anbieten dass Ihre Mutter vom Landgerichtsarzt untersucht werden kann.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Aber den Antrag kann ich zu jeder Zeit des Verfahrens stellen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja.

Die einzige zeitliche Grenze die Sie haben ist, dass der Antrag längstens 2 Wochen vor dem Räumungstermin durch den Gerichtsvollzieher gestellt werden muss.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz