So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26454
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, im Mai 2012 kam ein Radfahrer kam zügig aus einer

Kundenfrage

Guten Tag,
im Mai 2012 kam ein Radfahrer kam zügig aus einer Grundstückseinfahrt auf die Straße gefahren, obwohl er mich sah, das ich mit meinem Kfz angefahren kam (Aussage v Gericht) und verursachte einen Zusammenstoß. Trotz einer Vollbremsung konnte ich den Zusammenstoß nicht verhindern. Die Polizei nahm den Unfall, fehlerhaft wie sich später ergab, auf.
Gerichtsurteil gegen mich wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der Radfahrer log das Blaue vom Himmel im Gerichtsaal, die Richterin ging den Lügen, Widersprüchen nicht nach. Der Berufungsantrag wurde abgelehnt (21.06.2013). Beschluß laut §322a Satz 2 StPO unanfechtbar.
Der Verursacher Radfahrer keine Strafe, Ich werde abgeurteilt?
Unrecht siegt, ist dies Gerechtigkeit? Was tun, Brüssel anrufen?
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Sedlak
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wurde denn kein Sachverständigengutachten seitens des Gerichts in Auftrag gegeben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ein gutachten wurde beantragt aber von der Richterin als unnötig abgelehnt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ihr Ansatzpunkt ist die Unterlassene Begutachtung.

Sie sollten diese Begutachtung selbst und auf eigene Kosten durchführen lassen.

Sollte der Privatgutachter zum Ergebnis kommen, dass Sie nicht fahrlässig gehandelt hatten, so können Sie die Wideraufnahme des Verfahrens nach § 359 I Nr. 5 StPO beantragen mit der Begründung, dass neue Tatsachen beziehungsweise Beweismittel aufgetaucht sind.

Der Aussage eines Sachverständigengutachten ist in aller Regel ein höherer Beweiswert zuzubilligen als einer Zeugenaussage.

Ein Gutachter kann anhand der Unfallfotos, der Beschädigungen an Ihrem Fahrzeug möglichen Spuren am Unfallort den Tathergang meist genau rekonstruieren.

Ein Rechtsmittel vor dem BverfG beziehungsweise dem EuGH macht hier weniger Sinn da dort nur der Verstoß gegen Grundrechte beziehungsweise EU-Vorschriften geprüft wird.

Hier geht es jedoch um eine Beweisfrage die noch geklärt werden muss.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ich verstehe nicht, was für ein Gutachter? Mein KFZ hatte nur eine Beschädigung am vorderen Nummernschild was ich nicht bemängelte.


MFG


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Gutachter kann ausgehend von der Beschädigung am Nummernschild (an der Art der Eindrücke, ob die Eindrücke Schleifspuren aufweisen, wie tief die Eindrücke sind) an den Beschädigungen am Fahrrad, an der Endstellung Ihres Fahrzeuges und des Fahrrades nach dem Unfall, an den Bremsspuren und so weiter feststellen, ob Sie einen Fahrfehler begangen haben, also ob Sie fahrlässig den Radfahrer verletzt haben oder nicht.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz