So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3295
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo, mein Mann und ich haben einem guten Freund, den wir

Kundenfrage

Hallo, mein Mann und ich haben einem guten Freund, den wir schon 30 Jahre kennen einen Betrag von 50.000,00 € überweisen, treuhänderisch, zur evtl. Anlage/Beteiligung für eine PV-Anlage in Italien. Wir waren die ganze Zeit über in Kontakt, er hat uns aber immer wieder vertröstet und gesagt: es dauert noch. Im Juli/August 2012 haben wir dann von ihm das Geld zurückgefordert. Er kann es aber nicht zurückbezahlen, da er es anderweitig verbraucht hat. Wir waren beim RA und haben diesen Betrag eingefordert. Haben einen Mahnbescheid erstellen lassen. Darauf hat er gar nicht reagiert. Jetzt haben wir ein Gerichtsurteil, dass er das Geld bezahlen muss. Es läuft die Zwangsvollstreckung und die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung. Meine Frage kann ich ihn noch anzeigen oder was kann man noch tun, dass wir unser Geld wieder zurückbekommen. Er ist GF von mehreren Firmen. Die Beweise sind eindeutig und haben auch alles in schriftlicher Form.

Ich bitte um Antwort.

Danke XXXXX XXXXX

Fam. Stadler
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gemäß § 197 BGB verjähren gerichtlich festgestellte und vollstreckbare Forderungen wie die Ihre in dreissig Jahren, dementsprechend können Sie in den nächsten dreissig Jahren immer neue Zwangsvollstreckungen ansetzen, bis Sie den gesamten Betrag erhalten haben.

Rein zivilrechtlich können Sie außer einer fortgesetzten und umfassenden Zwangsvollstreckung in alle seine greifbaren Vermögenswerte nichts tun, da Sie in dieser Hinsicht bereits perfekt und umfassend vorgegangen sind.

Auf strafrechtlicher Seite können und sollten Sie prüfen, ob Betrug gemäß § 263 StGB vorliegt, also ob er Sie über die Anlagemöglichkeit in Italien getäuscht hat. Wenn eine Täuschung vorliegt, sollten Sie eine Strafanzeige wegen Betruges erstatten. Auch klingt Ihre Schilderung sehr nach strafbarem Anlagebetrug (§ 264a StGB), so dass Sie ihn auch deswegen anzeigen können.

Weiter ist eine Strafanzeige wegen Untreue (§ 266 StGB) möglich.

Wenn ihr "Freund" das Geld vieler Leute veruntreut hat, also dies gewerblich aufzog, wäre auch eine Meldung an die BaFin (Bundesfinanzaufsicht) denkbar.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine Bewertung der Antwort, um meine Bezahlung zu ermöglichen.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz