So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ärztepfusch: mein sohn (15) wurde bei einer ambulanten polypenentfernung

Kundenfrage

ärztepfusch:

mein sohn (15) wurde bei einer ambulanten polypenentfernung von dem hno-arzt sadistisch behandelt, gedemütigt und im anschluss trotz kollabieren rausgeworfen aus der praxis, mit der bemerkung, er würde die anderen patienten beunruhigen. die 3 sprechstndenhilfen haben die hilfe auch verweigert weil er das anordnete.
wie können wir uns wehren? das kind ist im anschluss zweimal zusammengebrochen und musste in ein khs.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie haben die Möglichkeit Strafanzeige zu erstatten und zwar wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Die Staatsanwaltschaft würde sodann gegen den Arzt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eröffnen.

Hierneben könnten Sie eine Beschwerde bei der Ärztekammer führen. Zugleich sollten Sie die Kammer über die Strafanzeige in Kenntnis setzen.

Die Ärztekammer kann sodann ein berufrechtliches Verfahren einleiten.

Es könnte zudem ratsam sein, einen auf Patientenrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen, der Sie bei allen Maßnahmen unterstützt und zudem zivilrechtliche Anspruche auf Schadensersatz und/oder Schmerzengeld geltend machen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Gern helfe ich weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie haben die Möglichkeit Strafanzeige zu erstatten und zwar wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Die Staatsanwaltschaft würde sodann gegen den Arzt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eröffnen.

Hierneben könnten Sie eine Beschwerde bei der Ärztekammer führen. Zugleich sollten Sie die Kammer über die Strafanzeige in Kenntnis setzen.

Die Ärztekammer kann sodann ein berufrechtliches Verfahren einleiten.

Es könnte zudem ratsam sein, einen auf Patientenrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen, der Sie bei allen Maßnahmen unterstützt und zudem zivilrechtliche Anspruche auf Schadensersatz und/oder Schmerzengeld geltend machen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie haben die Möglichkeit Strafanzeige zu erstatten und zwar wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Die Staatsanwaltschaft würde sodann gegen den Arzt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eröffnen.

Hierneben könnten Sie eine Beschwerde bei der Ärztekammer führen. Zugleich sollten Sie die Kammer über die Strafanzeige in Kenntnis setzen.

Die Ärztekammer kann sodann ein berufrechtliches Verfahren einleiten.

Es könnte zudem ratsam sein, einen auf Patientenrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen, der Sie bei allen Maßnahmen unterstützt und zudem zivilrechtliche Anspruche auf Schadensersatz und/oder Schmerzengeld geltend machen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Gern helfe ich weiter.