So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Name ist Herr Sahin wohne in Baden-Württemberg

Kundenfrage

Hallo, mein Name ist Herr Sahin wohne in Baden-Württemberg Raum Bodensee.
Mein Onkel wurde gestern zu 7,5 Jahren verurteilt, bzw. die Revisionsantrag wurde abgelehnt. Aber er ist zu unrecht verurteilt geworden, weil die Justiz keine 100 % Grund gefunden haben um Ihn zu schuldigen. Natürlich brauchen Sie genaue Details, aber will gern wissen ob Sie mir weiter helfen könnten, was man bei so einem Situation tun kann.

Alle sind sehr traurig, daß ein Mensch unschuldig verurteilt wurde. Danke XXXXX XXXXX Voraus..
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider können wir auf dieser Plattform den Fall Ihres Onkels nicht auflösen oder wieder aufrollen.

Wenn die Revision abgelehnt wurde, dann ist strafrechtlich das Mögliche leider ausgeschöpft.

Das was Sie aber tun können, ist durch einen Anwalt überprüfen zu lassen, ob Urteil und Verfahren Ihren Onkel in seinen Grundrechten beeinträchtigt haben (Zum Beispiel der Verstoß gegen das rechtliche Gehör, oder die Unschuldsvermutung) in diesem Falle können Sie gegen das Urteil Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht einlegen.

Sie sollten daher die Akte einen auf Verfassungsrecht spezialisiertem Anwalt zur Prüfung übergeben.

Weiterhin können Sie, sollten nach Schluss der letzten mündlichen Verhandlung noch neue Tatsachen auftauchen die zu Gunsten Ihres Onkel sprechen, so können Sie die Wideraufnahme des Verfahrens beantragen. In diesem Falle wird der Prozess gegen Ihren Onkel komplett wieder aufgerollt.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt