So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16674
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Habe voriges Jahr Dachausbau im Mehrfamilienhaus gemacht.Architekt

Kundenfrage

Habe voriges Jahr Dachausbau im Mehrfamilienhaus gemacht.Architekt sagte mir es sei kein Brandschutz erforderlich.Habe so auch in Rechnung gestellt.Später erfuhr ich das normalerweise f30 Vorschrift gewesen wäre.Wer haftet im Schadensfall?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Darf ich fragen

Hat der Architekt von Ihnen Geld für diese Auskunft bekommen oder stand diese Auskunft im Zusammenhang mit eirner kostenpflichtigen Tätigkeit, die er für Sie ausgeführt hat?













Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Architekt war mein Auftraggeber.Ich war Subunternehmer für Generalunternehmen.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn er als Ihr Auftraggeber Ihnen diese Information so gibt und Sie auf seinen diesbezüglichen Sachverstand vertrauen konnten, haften Sie nicht .

Verantwortlich ist alleine er als Auftraggeber

Wenn Sie eine derartige Anweisung von ihm bekommen können Sie sich darauf verlassen, da er normalerweise mit diesen Vorschriften vertraut sein müsste.

Aufgrund der Sicherheit der Bewohner wird man sich aber überlegen müssen, ob es möglich ist, hier nachzurüsten

So belassen kann man die Sache nicht, denn es besteht nicht nur eine rechtliche sondern auch eine moralische Verantwortung



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen



Bitte fragen Sie gerne nach



Wenn ich helfen konnte freue ich mich über eine positive Bewertung

vielen Dank


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen?

Sehr gerne



wenn nicht bitte ich höflich um positive Bewertung, denn so wird der Experte bezahlt

vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe Anweisung nur mündlich.Deshalb habe ich in Rechnung nur normale Gipskartonplatten abgerechnet.Ist dies richtig gewesen.(Vermute er wusste zu diesem Zeitpunkt selber nicht das f30 Vorschrift ist)Ist das sein Fehler?Bin ich damit entlastet?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn er Ihnen die Anweisung mündlich gegeben hat und Sie sich darauf verlassen haben sind Sie aus dem Schneider, da Sie sich ja auf die Fachkunde des Architekten verlassen konnten
Allerdings müssen Sie es irgendwie nachweisen können, dass Sie diese Anweisung hatten

Wenn er allerdings Ihre Rechnung bekommen hat und nicht reklamiert hat beweist dies, dass er mit Ihrer Arbeit einverstanden war.

Jedenfalls ist es sein Fehler, er ist der Architekt und verantwortlich


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Wenn ja freue ich mich über eine positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz