So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren! Beim Verkauf meines Hauses wurde dem Erwerber bei der Veräußerung meines restlichen Grundstücks (1700 qm) ein privatrechtliches Vorkaufsrecht im Umfang von 400 qm notariell eingeräumt. Da ich nun das Grundstück an die Gemeinde (ebenfalls notariell beglaubigt) verkauft habe, musste ich zwei Monate abwarten, ob der Berechtigte sein Vorkaufsrecht wahrnimmt, was dieser getan hat. Seitens der Gemeinde besteht ein Planentwurf zur Straßenführung und Bebauung des gesamten Grundstücks. Wann es zu einer konkreten Bauplanung kommt, ist noch offen. Der Gemeinderat wird nun in einer öffentlichen Sitzung über die Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts nach §§ 24 ffBauGB über die tangierte Teilfläche beraten. Ich möchte das gesamte Grundstück an die Gemeinde verkaufen, auch um die Vermessungskosten zu sparen, die mir auferlegt wären. Kann in diesem Fall das gesetzliche Vorkaufsrecht greifen? Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,

Danjel Newerla :

vielen Dank für die Anfrage.

Danjel Newerla :

Wenn ich Sie richtig möchten Sie gerne wissen, ob das vertragliche Vorkaufsrecht dem gesetzlichen Vorkaufsrecht der Gemeinde vorgeht.

Danjel Newerla :

Die Rechtslage ist eindeutig.

Danjel Newerla :

Das öffentlich-rechtliche gesetzliche Vorkaufsrecht der Gemeinde kann nicht durch ein privatrechtliches frei vereinbartes Vorkaufsrecht mit einer anderen Person (hier der Erwerber) aufgehebelt werden.

Danjel Newerla :

Ergebnis:

Danjel Newerla :

die Gemeinde kann hier also ihr gesetzliches Vorkaufsrecht ausüben.

Danjel Newerla :

Ich hoffe Ihre Anfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Danjel Newerla :

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Danjel Newerla :

Sollte noch etwas unklar sein, so fragen Sie bitte nach.

Danjel Newerla :

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel Newerla :

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla!


Dass das gesetzliche Vorkaufsrecht vor dem privatrechtlichen steht, weiß jeder Idiot. Für diese simple Auskunft werde ich keine 45 € bezahlen.


Man sollte strafrechtlich gegen Sie vorgehen.


 


MfG


 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Entschuldigen Sie bitte, sie haben konkret gefragt:

"Kann in diesem Fall das gesetzliche Vorkaufsrecht greifen?"

Die Antwort lautet : ja.

Was wollen Sie denn dann also noch?

MfG
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt