So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

kann meinem mann gekuendigt werden,wenn er der aufforderung

Kundenfrage

kann meinem mann gekuendigt werden,wenn er der aufforderung des mdknicht nachkommt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Wenn der MdK Ihren Ehemann gesund geschrieben hat, muss dieser Gesundschreibung gegenüber der Krankenkasse schriftlich und nachweislich widersprochen werden.

Es ist ratsam, sich die Arbeitsunfähigkeit von einem weiteren Arzt bescheinigen zu lassen.

Grundsätzlich könnte der Arbeitgeber nach Mitteilung des MdK über die Aufhebung der Arbeitsfähigkeit, Ihren Ehemann auffordern zur Arbeit zu erscheinen. Folgt Ihr Ehemann der Aufforderung nicht, könnte der Arbeitgeber grundsätzlich die Kündigung aussprechen. Von daher sollte Ihr Ehemann den Arbeitgeber unverzüglich davon unterrichten, dass nach wie vor eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arztes vorliegt und gegen die Aufhebung der Arbeitsunfähigkeit durch den MdK Widerspruch eingelegt worden ist.

Da Ihr Ehemann nach 6 Wochen Krankheit Anspruch auf Krankengeld hat, ist davon auszugehen, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht kündigt, weil er kein Arbeitsentgelt bezahlen muss.

Sie sollten unverzüglich einen Fachanwalt für Sozialrecht hinzuziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung. Über eine positive Bewertung für meine Beratung würde ich mich sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Mann steht seit 12 Jahren im Arbeitsverhältnis.


 


Er ist das erste Mal richtig krank.


Es wurden diverse Untersuchungen schon gemacht,da konnte die Allgemeinärztin nichts feststellen,sodass sie ihn zu einem spezi ( Lungenarzt ) schicken will. wir haben den Termin aber erst am 27.06.2013.


 


Die Hausärztin hatte meinen Mann bis zum 05.07.2013 krank geschrieben.


 


Laut MDK soll er wieder arbeitsfähig sein.


 


Er ist noch nicht genesen,und muss starke Tabletten nehmen,die die Fahrtauglichkeit und das Führen von Maschinen beeinträchtigt.


 


Er arbeitet im baumarkt

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Schon alleine aufgrund der verordneten Medikamenteneinnahme ist der Widerspruch gegen die Aufhebung der Arbeitsunfähigkeit durch den MdK zu begründen.

Bitte suchen Sie parallel dazu einen weiteren Arzt auf, der Ihnen ebenfalls die Arbeitsunfähigkeit Ihres Ehemannes bescheinigt. Dies sollten Sie unverzüglich vornehmen.

Hierneben informieren Sie den Arbeitgeber darüber, dass der MdK die Arbeitsunfähigkeit aufgrund der Aktenlage aufgehoben hat, Sie aber hiergegen Widerspruch einlegen werden und Ihr Ehemann vom Arzt bis Anfang Juli krank geschrieben ist.

Ich hoffe, ich konnten Ihnen weiterhelfen und würde mich sehr über eine positive Bewertung freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

muss er denn dann zum 15.06.2013 zur arbeit,oder nicht?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

nein er muss nicht zur Arbeit, wenn er arbeitsunfähig ist. Er muss aber gegen die Aufhebung der Krankschreibung durch den medizinischen Dienst umgehend Widerspruch einlegen. Es wäre natürlich gut, wenn ein weiterer Arzt Ihnen die Arbeitsunfähigkeit bescheinigen würde.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

und wenn man den widerspruch macht,muss die krankenkasse denn dann weiter bezahlen#

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie werden von der Krankenkasse aufgrund der Aufhebung der Krankschreibung durch den MdK eine Aufhebung des Krankengeldes in Form eines Bescheides erhalten. Auch hiergegen müssen Sie Widerspruch einlegen und können auch ein einstweiliges Verfahren vor dem Sozialgericht auf Weitergewährung des Krankengeldes anstrengen.

Ich rate Ihnen dringend an, einen Anwalt für Sozialrecht hinzuziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und würde mich sehr über eine positive Bewertung freuen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben meine Nachricht gelesen.

Leider haben Sie keine Bewertung hinterlassen. Ich darf Sie bitten, dies nunmehr nachzuholen.

Beachten Sie bitte, dass erst durch die Bewertung der antwortende Experte vergütet und Ihr bereits erbrachte Zahlung freigegeben wird.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, können Sie diese gern stellen.

Bei technischen Problemen, geben Sie bitte ein Feedback.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz