So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich habe mich telefonisch arbeitslos gemeldet zum 18.2. und

Kundenfrage

ich habe mich telefonisch arbeitslos gemeldet zum 18.2. und bekam gleich einen Termin am 19.02. bei der Vermittlerin, dieser wurde mir telefonisch abgesagt vom Amt, da meine Vermittlerin erkrankt sei , ich würde einen neuen Termin bekommen. ich fragte ob ich trotzdem vorbei kommen muss er antwortete nein ich bekomme einen neuen Termin . habe bis heute keinen bekommen , war heute am 03.06.13 auf den Amt und jetzt habe einen neuen Antrag mit einer neuen Arbeitslosmeldung ab den heutigen Datum. steht mir das Arbeitslosengeld ab den 19.2. zu ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grunsätzlich reicht die telefonische Meldung für den Bezug von Arbeitslosengeld nicht aus. Voraussetzung ist die persönliche Arbeitslosmeldung.

Hierzu hatten Sie einen Termin vereinbart, der alledings von der Agentur selbst aufgeboben worden ist. Ein neuer Termin ist Ihnen nicht mitgeteilt worden.

Ihre persönliche Meldung erfolgte nunmehr erst unter dem 03.06.

Dies bewirkt grundsätzlich einen rückwirkenden Anspruch auf Zahlung von ALG ab dem 18.02.2013.

Dies sollten Sie auch so beantragen.

Für den Fall der Ablehnung sollten Sie Widerspruch gegen den ablehnenden Bescheid erheben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz