So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe seit Sept. 12 einen unkastrierten Hund

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe seit Sept. 12 einen unkastrierten Hund aus einer Organisation. Bei der Abholung in der Pflegestelle erhielt ich einen Vertrag welcher besagt, dass ich nach einer Kastration 100,- Euro des bezahlten Schutzgeldes (290,-Euro) zurück erhalten werde.
Nun stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass der Hund an Epilepsie leidet und somit einer Kastrationsoperation nicht unterzogen werden sollte, da sich sein Zustand dadurch erheblich verschlechtern könnte und im schlimmsten Fall während der Narkose der Tod auftreten könnte. Seitens verschiedener Tierärzte wurde mir die chemische Kastration nahegelgt, die ich auch vor zwei Tagen durchführen ließ.
Die Organisation weigert sich nun die 100,- Euro zu erstatten, weil sie prinzipiell nur eine "echte" Kastration bewilligen.
Ich bin nicht gewillt, dass so anzunehmen, da es mir ja nicht möglich ist, den Hund einer OP zu unterziehen.
Was kann ich tun?
Mit freundlichen Grüßen XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Epilepsieerkrankung des Hundes stellt rechtlich gesehen einen Mangel dar, so dass Sie Schadensersatzansprüche aus Gewährleistungsrecht haben.

Daher sollten Sie die Organisation auffordern, Ihnen Schadensersatz in Höhe von € 100 zu zahlen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine Bewertung der Antwort, um die Vergütung zu ermöglichen.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt