So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Welcher Zeitraum verstreicht, wenn ein Beschluss angefochten

Kundenfrage

Welcher Zeitraum verstreicht, wenn ein Beschluss angefochten wird?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfragen.

Können Sie näher definieren, worauf Ihre Frage genau abstellt ? Welchen Zeitraum meinen Sie im rechtlichen Sinne ?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

wir befinden uns in einem sog. "steckengebliebenen Bau".

Eigentlich ist alles klar und wir könnten nach dem 6.6. mit dem Weiterbauen beginnen. Hierfür haben wir eine einfache Mehrheit, die ausreicht, einen Architekten zu beauftragen.

Zwei Eigentümer haben aber mit einer Beschlussanfechtungsklage gedroht.

Hier möchte ich wissen, welcher Zeithorizont verstreicht und wie hoch die Chance auf Schadenersatz ist.

Vielen Dank.

Gruß

T. Tontsch
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Ergänzung.

Die Beschlussanfechtungsklage muss binnen Monatsfrist erhoben werden.

Wie lange das zuständige Gericht braucht, um über die Anfechtung zu entscheiden, hängt maßgeblich von den Umständen des Einzelfalles ab.

Gerichtliche Verfahren sind an keine Fristen gebunden, so dass diese mehrer Monate dauern können.

Ein etwaiger Schadensersatzanspruch setzt voraus, dass eine Pflichtverletzung vorliegt. Allein die Anfechtung eines Beschlusses ist keine Pflichtverletzung.

Lediglich wenn nachweisbar ist, dass die Anfechtung rechtsmissnräuchlich und mutwillig erfolgte, könnte ein Schadensanspruch bestehen.

Die Chancen der Durchsetzung lassen sich ohne Kenntnis aller etwaig relevanten Umstände nicht seriös abschätzen.