So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23039
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Betr.: Urheberrecht Mir liegt eine Klageschrift vor, in der

Kundenfrage

Betr.: Urheberrecht
Mir liegt eine Klageschrift vor, in der es u. a. heißt:

"In völliger Verkennung des Regelungsgehaltes des § 51 Urgh sieht sich der Beklagte berichtigt, aus den Werken des Klagers als Urheberrechtsinhabers ohne dessen Zustimmung zu zitieren."

Sagt der § 51 nicht ganz klar, dass für das Zitieren die Zustimmung des Urhebers nicht erforderlich ist?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Nutzung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im Rahmen der Zitierfreiheit ist nur dann gedeckt, wenn die Quelle deutlich angegeben wird.

Haben Sie bei Ihren Zitaten die Quelle angegeben, so bedurften Sie auch nicht mehr der ausdrücklichen Zustimmung des Urhebers, denn hiervon stellt § 51 UrhG den Zitierenden ja gerade frei.

Eine Verstoß gegen urheberrechtliche Bestimmung wäre dann nur noch anzunehmen, wenn und soweit Sie unter dem Deckmantel des Zitatrechts ganze Seiten kopiert hätten, und wenn Sie sich hierfür auf den § 51 UrhG berufen hätten.

Haben Sie sich aber darauf beschränkt, einige - für den Zweck Ihres eigenen Werkes - wesentliche Passagen zu zitieren, und haben Sie die Quelle benannt, so ist dies auch von der Zitierfreiheit aus § 51 UrhG gedeckt.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Nutzung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im Rahmen der Zitierfreiheit ist nur dann gedeckt, wenn die Quelle deutlich angegeben wird.

Haben Sie bei Ihren Zitaten die Quelle angegeben, so bedurften Sie auch nicht mehr der ausdrücklichen Zustimmung des Urhebers, denn hiervon stellt § 51 UrhG den Zitierenden ja gerade frei.

Eine Verstoß gegen urheberrechtliche Bestimmung wäre dann nur noch anzunehmen, wenn und soweit Sie unter dem Deckmantel des Zitatrechts ganze Seiten kopiert hätten, und wenn Sie sich hierfür auf den § 51 UrhG berufen hätten.

Haben Sie sich aber darauf beschränkt, einige - für den Zweck Ihres eigenen Werkes - wesentliche Passagen zu zitieren, und haben Sie die Quelle benannt, so ist dies auch von der Zitierfreiheit aus § 51 UrhG gedeckt.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich habe nach dem Großzitat größere Abschitte zitiert und jeweils die allgemmeinen Richtlinien beachtet. Gilt Ihre Antwort dann auch noch
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Zitiert werden kann und darf nur in selbstständigen Werken, also in Werken, die eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen und sich nicht in einer reinen Bearbeitung oder Umarbeitung des zitierten Werks erschöpfen.

Ist es also so - wovon ich nach Ihren Angaben ausgehe -, dass Sie von dem Zitatrecht in einer Weise Gebrauch gemacht haben, dass Sie die Großzitate in Ihr eigenständiges Werk haben einfließen lassen, und haben Sie zudem den Quellennachweis jeweils angegeben, so gilt meine Antwort nach wie vor.


Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt