So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo,wir sind eben von einem

Kundenfrage

Hallo,
wir sind eben von einem Makler veräppelt worden. Wir hatten ganz klar gesagt, dass wir eine bestimmte Wohnung haben wollten, die zur Miete ausgeschrieben war, er möge jedoch bitte versuchen, dass der Vermieter sie uns verkauft. Er solle uns auf jeden Fall vor jeder weiteren Maßnahme kontaktieren. Da er in Urlaub sein sollte, haben wir vereinbart, er meldet sich. Er hat sich nicht gemeldet, sondern auf unsere Nachfrage gesagt, er habe die Wohnung anderweitig ( an einen Freund vermietet). Wir haben inzwischen den Vermieter kontaktiert (zufälligerweise waren wir nach dem Kontakt zum Makler auf eine frühere private Annonce des Vermieters gestoßen und hatten so die Nr). Der Vermieter bestätigte unsere Vermutung, dass der Makler nichts von uns erzählt hat (wir sind durchaus recht solvent) um seinem Freund die Wohnung zuzuschieben. Der Vermieter weiß nicht, ob er den inzwischen unterschriebenen Mietvertrag einfach auflösen könnte. Ich brauche hier schnelle Hilfe.
Gruß
XXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ist ein Mietvertrag erst einmal geschlossen, kann dieser durch den Vermieter nicht ohne weiteres aufgekündigt werden.

Für die vermieterseitige Kündigung muss immer ein wichtiger Grund bzw. ein berechtigtes Interesse vorliegen.

Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt nach § 573 BGB insbesondere vor, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat, der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt oder der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde.

Somit ist eine unbegründete Auflösung nicht ohne weiteres möglich.

Auf das Fehlverhalten des Maklers kann sich der Vermieter leider nicht berufen.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Nachricht geben zu können.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Gern helfe ich weiter.





Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.

Sollten Sie keine Nachfragen haben, würde ich mich über eine abschließende positive Bewertung freuen.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz