So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3517
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,Es geht in meiner Anfrage um

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Es geht in meiner Anfrage um das Recht in Zusammenhang mit Partnervermittlungen.

Ein Freund von mir hat über eine Partneragentur seine Partnerin gefunden und schien recht glücklich mit ihr. Ich war der Meinung, er hätte sich an ElitePartner gewendet, was sich später als falsch herausstellen sollte. Jedenfalls habe ich es vor etwa einem halben Jahr mit ebendieser Partnervermittlung versucht.
Einige Monate später wurde mir vonseiten des Unternehmens erklärt, ich hätte mich doppelt angemeldet. Sie hatten auch zwei Email-Adressen von mir. Außerdem hätte sich die eine Mitgliedschaft bereits verlängert, und zwar die zweite, von der ich nichts wusste. Die erste hattte ich bereits sehr bald gekündigt, weil ich meine Anmeldung bald bereut habe.
Ich habe keine Ahnung, wie die zweite Anmeldung zustandegekommen sein soll und bitte seit Wochen um Belege von ihnen. Inzwischen haben sie mir ein Kulanzangebot gemacht. Ich soll nur noch die Hälfte zahlen für die zweite Mitgliedschaft. Und um die Belege zu bekommen, soll ich ihnen die kopierte Vorder- und Rückseite meines Personalausweises zukommen lassen. Nur dann könnten sie meiner Bitte entsprechen. Dabei haben sie zwei Email-Adressen von mir, wie sie selber behauptet haben.
Das Kulanzangebot habe ich vor Kurzem angenommen, allerdings auch angedeutet, dass ich damit alleine nicht zufrieden bin. Jedenfalls erschien mir die Halbierung des Betrages besser als nichts.
Soviel zu meiner Situation.
Wie komme aus dieser Sache mit dem geringsten Schaden wieder heraus???
Mit freundlichen Grüßen,
xxxx xxxxx
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Die Annahme dieses Kulanzangebotes ist leider ungünstig für Sie.

Damit könnten Sie unabhängig davon, ob es überhaupt eine 2. Anmeldung von Ihnen gibt, eine neue Anspruchsgrundlage für die Zahlung des Kulanzbetrages geschaffen haben.

Es kommt hier darauf an, wie Sie Ihr "angedeutet, dass ich damit alleine nicht zufrieden bin" formuliert haben. Denkbar wäre in dieser Formulierung eine Bedigung zu sehen, die erst erfüllt sein muss, bevor das Kulanzangebot als angenommen gilt.

Vielleicht können Sie die exakte Formulierung kurz wieder geben?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich hoffe sehr, dass mein Name in diesem Zusammenhang NICHT veröffentlicht wird. Nur dann kann ich Ihre Dienste weiter inanspruch nehmen. Ansonsten muss ich meine Einverständniserklärung zurücknehmen und die Korrespondenz beenden.Gruß, XXXXX XXXXX
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ihr Name ist jetzt zu sehen, weil Sie in Ihrem Text angegeben haben.

Ich werde dafür sorgen, dass Ihr Name entfernt wird. Das kann einige Stunden dauern, es wird aber passieren.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Der Text vom 18.5.:

vielen Dank XXXXX XXXXX Mail. Ihr Kulanzangebot nehme ich gerne an. Dies ist
> > erkennbar ein Schritt in Richtung ihres Kunden. Jedoch habe ich immer noch
> > keinen Beleg meiner Anmeldung erhalten. Sie haben mir einen Brief Ihres
> > Unternehmens zugesandt, jedoch keinen Beleg meiner Anmeldung, auf der das
> > Vertragsverhältnis basiert.

Der Text vom 20.5.
Mit einer Kulanz in der von Ihnen genannten Form
> alleine kann ich mich nicht zufrieden geben.

Soviel zu meinen Mail-Texten.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke XXXXX XXXXX Nachtrag.

Das ist eine Auslegungsfrage.

Ihre Formulierung vom 18.5. spricht für eine Annahme des Kulanzangebotes, Ihre Formulierung am 20.5. dagegen.

Sie könnten sich auf den Standpunkt stellen, dass das Angebot nicht angenommen worden ist.

Dann fordern Sie weiter den Nachweis eines Vertragsschlusses, hier also der Anmeldung.

Falls das Unternehmen es auf einen Rechtsstreit ankommen lässt, müsste es den Vertragsschluss beweisen. Dies kann schwierig sein für das Unternehmen. Denn Sie sind sich sicher, sich kein 2. Mal angemeldet zu haben. Wenn der Beweis nicht geführt werden kann, wird das Unternehmen unterliegen.
______________
Ich werde jetzt erstmal offline sein. Falls Sie Rückfragen haben, werde ich mich diesen gerne heute Abend widmen. Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz