So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16676
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag ich habe vor meiner Ehe eine Eigentumswohnung gekauft.

Kundenfrage

Guten Tag ich habe vor meiner Ehe eine Eigentumswohnung gekauft. Wo wir beide eingezogen sind, da wir beim Einzug ein gemeinsames Konto hatten sind die Abtragungen von diesem Konto gegangen. Es sind aber auch beide Gehälter drauf gegangen. Als ich unseren Sohn bekommen habe bin ich auf 400,-€ arbeiten gegangen, dieses Geld hat man mir Bar ausbezahlt und davon wurde dann essen usw. von bezahlt. Steht meinem Mann jetzt etwas von der wohnungsabtragung zu obwohl ich immer da zu verdient habe und er den Betrag ja nicht alleine abbezahlt hat oder nicht. Bitte um Hilfe dankeb
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Wenn Sie keinen Ehevertrag haben, leben Sie in der gesetzlichen Zugerwinngemeinschaft.

Das bedeutet, dass bei einer Scheidung das verglichen wird, was jeder Ehegatte während der Ehezeit hinzuerworben hat.

Der Ehegatte, der während der Ehezeit mehr hinzuerworben hat, muss dem anderen Ehegatten die Hälfte von dem, was er mehr hat auszahlen.


Wenn Sie die Ehewohnung schon vor der Ehe hatten kommt es darauf an, wie sie während der Ehezeit im Wert gestiegen ist.






Nur die Wertsteigerung zählt.


Da die Eheowhnung ja nicht das einzige Vermögen ist, kommt es darauf an, wer mehr hinzuerworben hat.

Der ist dann dem anderen Ehegatten ausgleichspflichtig



Wenn also die Wohnung im Wert um 10.000 Euro gestiegen ist und der Mann hat am Ende der Ehe 20.000 Euro mehr an Vermögebn als am Anfang der Ehe hätten Sie 10.000 Euro hinzuerworben und der Mann 20.000


Er hätte dannn 10.000 Euro mehr als Sie und muss Ihnen die Hälfte davon geben, also 5000 Euro

So wird das gerechnet



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie gerne nach



















Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn ich weiterhelfen konnte freue ich mich über eine positive Bewertung
danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz