So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17005
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Garten- und Landschaftsbaufirma

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe eine Garten- und Landschaftsbaufirma gehabt, die letztes Jahr zum 30.06.2012 abgemeldet wurde. Als die Firma noch existierte hat mein damaliger Betriebsleiter bei der Firma Creditreform eine Mitgliedschaft abgeschlossen, von der ich erst im nachhinein erfuhr. Es war ein Jahresvertrag, der bis Januar 2013 ging und danach verlängert sich die Mitgliedschaft automatisch um 2 Jahre, wenn man nicht rechtzeitig kündigt. Das habe ich alles erfahren, nachdem Sie meine Kündigung nicht akzeptieren wollten, obwohl ich auch eine Gewerbeabmeldung dem Schreiben beigelegt habe.
Daher meine Frage, muss ich für ein Unternehmen welches nicht mehr existiert noch weitere 2,5 Jahre beiträge bezahlen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist man an die Laufzeit gebunden.

Allerdings kann man über § 313 BGB argumentieren.

Da es die Firma nicht mehr gibt, ist auch der Vertrag hinfällig.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Was müsste ich als Weiteres tun, falls Sie sich nicht darauf einlassen. Den im letzten Brief haben Sie mir mit rechtlichen Schritten gedroht.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Verweisen Sie auf § 313 BGB und den Wegfall der Geschäftsgrundlage durch Auflösung der Firma.

Dann muss die Gegenseite dies akzeptieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz