So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in der Nacht auf Samstag

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Nacht auf Samstag um 4:15 Uhr befuhr ich mein Pkw, während plötzlich aus heiterem Himmel ein betrunkener Fußgänger über die Straße rannte.In dem Moment habe ich Ihn erfasst. Meine Geschwindigkeit betrug 40 KMH. Er Knallte in meine Frontscheibe.
Ruckartig erlitt ich einen Schock, bin 33 Jahre alt. Mein Gehirn setzte aus und ich bin reflexartig weiter gefahren. Habe mein Auto geparkt bin dann nach Hause und habe sofort alkoholische Getränke zu mir genommen um das ganze zu realisieren. Dann bin ich eingeschlafen. Gegen 7:10 klopfte die Polizei an meine Tür. Mein Zustand zum Zeitpunkt war sehr schlecht und ich war stark betrunken.
Die Herren haben mich mitgenommen ,mein Auto und meinen Führerschein beschlagnahmt .Der Unfallverursacher liegt auf der Intesivstation.

Brauche unbedingt einen Rat was auf mich zukommen könnte.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ihnen droht vorliegend ein Strafverfahren wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

Aufgrund der besonderen Umstände ist anzuraten, einen auf Verkehrsstrafrecht spezialisierten Anwalt hinzuzuziehen.

Sie sollten gegenüber der Polizei, soweit nicht schon geschehen, keine Einlassung abgeben, sondern nur über den Anwalt, nachdem dieser Akteneinsicht genommen hat.

Strafrechtlich droht Ihnen eine jedenfalls eine Geldstrafe und der Entzug der Fahrerlaubnis für einen Zeitraum von 9-12 Monaten.

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen.

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz