So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22336
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vermieter hat mir heute

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Vermieter hat mir heute fristlos die Wohnung gekündigt, da ich mein Mietminderungsrecht und Zurückbehaltungsrecht (selbst erbrachte Wohnungssanierung) angewandt habe und dies auch schriftlich erklärt habe. Mittlerweile hat sich der "Rückstand" auf zwei Monatsmieten summiert. Ich habe noch Ansprüche an den Vermieter im vierstelligen Bereich und möchte auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung, arglistiger Täuschung und versuchter Nötigung klagen.

Die Kündigung ist unwirksam, da nicht gemahnt wurde und keine üblichen Formalien eingehalten wurden.
Dummerweise habe ich zwei kleine Kinder (meine Frau hat gerade entbunden) und der Vermieter ist Russlanddeutscher ohne Bildung und stellt schon mal das Wasser ab oder räumt eine Wohnung eigenmächtig ohne Beschluss (bei anderen Mietern passiert).

Was kann ich tun, damit der mir in meiner Abwesenheit nicht die Wohnung ausräumt? Wir wollen zum Jahresende sowieso ausziehen, aber gerne möchte ich mein Geld zurück und für den Aufwand entschädigt werden. Anzeigen werde ich ihn auch, wegen der versuchten Nötigung, Betrug und arglistigen Täuschung.
Kann ich eine einstweilige Anordnung/Verfügung erwirken, die uns vorerst vor Drohungen, Tätlichkeiten, Einbruch etc. schützt?
Danke XXXXX XXXXX kurze Antwort.
Stephan Politt
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihr Vermieter ohne Ihre Zustimmung oder gar gegen Ihren Willen Ihre Wohnung betreten sollte, würde er sich eines Hausfriedensbruches nach § 123 StGB strafbar machen. Ein etwaiges Ausräumen der Wohnung würde zugleich den Straftatbestand einer Nötigung nach § 240 StGB verwirklichen.

Als Opfer dieser Straftaten wäre Sie berechtigt, den Vermieter bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft zur Anzeige zu bringen.

Soweit der Vermieter zu weiteren Druckmitteln greifen sollte, soweit er insbesondere das Schloss auswechseln, das Wasser oder den Strom abstellen sollte, können Sie umgehend bei Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den Vermieter erwirken.

Die einstweilige Verfügung wird den Vermieter unter Androhung eines hohen Zwangsgeldes - ersatzweise Erzwingungshaft - gerichtlich aufgeben, Ihnen unverzüglich wieder Zutritt zu der Wohnung zu verschaffen, bzw., Strom- und/oder Wasserversorgung umgehend wiederherzustellen.

Die Kosten für das einstweilige Verfügungsverfahren würden zudem dem Vermieter zur Last fallen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist nicht erlaubt.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach. Ich weise noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt