So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26880
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

vaterschaftsbestimmung erfolgte im august 2012 für einen bis

Kundenfrage

vaterschaftsbestimmung erfolgte im august 2012 für einen bis dahin unbekannten sohn.muß ich jetzt ab der geburt oder ab der vaterschaftsannerkennung zahlen.ich sehe es nicht ein rückwirkend zu zahlen.angeblich war ich 5 jahre nicht auffindbar.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Antwort auf Ihre Frage ergibt sich aus § 1613 II 2 BGB.

Danach kann der Unterhalt auch rückwirkend verlangt werden wenn der Unterhalt aus rechtlichen (fehlende Vaterschaftsfeststellung) oder aus tatsächlichen Gründen nicht eingefordert werden konnte.

Sie müssen daher leider grundsätzlich ab dem Zeitpunkt der Geburt den Unterhalt nachzahlen.

Begrenzt wird dies nur durch die Verjährungshöchstfrist von 10 Jahren.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Antwort auf Ihre Frage ergibt sich aus § 1613 II 2 BGB.

Danach kann der Unterhalt auch rückwirkend verlangt werden wenn der Unterhalt aus rechtlichen (fehlende Vaterschaftsfeststellung) oder aus tatsächlichen Gründen nicht eingefordert werden konnte.

Sie müssen daher leider grundsätzlich ab dem Zeitpunkt der Geburt den Unterhalt nachzahlen.

Begrenzt wird dies nur durch die Verjährungshöchstfrist von 10 Jahren.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt