So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gerne eine Rechtsauskunft

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte gerne eine Rechtsauskunft über Eigentumsrecht.
Können die Verwaltung und der Verwaltungsbeirat einen in der Eigentumsversammlung beschlossenen Beschluss, der mehrheitlich angenommen wurde wieder in Frage stellen?
Es geht um folgenden Sachverhalt:
In unserer Wohnung sind halbrunde Fenster im Schlaf- und Kinderzimmer defekt (Fenster sind Gemeinschaftseigentum), sodass bei starken windigen Regen Wasser eintritt. Es wurde in der Vergangenheit schon mehrmals von Fensterbaufirmen versucht dies abzudichten. Zu guter Letzt hatte ich auch einen Glasermeister mit 40 Jahre Berufserfahrung privat beauftragt die Fenster sich einmal anzusehen und wenn möglich zu reparieren. Dieser Fachmann erklärte mir dass man diese Fenster nur notdürftig reparieren kann, weil dieses Verfahren der Scheibenhalterung nicht mehr angewandt wird und es auch keine Original-Ersatzteile mehr für diese Fenster gibt. Langfristig bliebe nur eine Erneuerung der Fenster als dauerhafte Alternative. Auf Grund dieser Fakten hat die Eigentümergemeinschaft am 12.06.2012 mehrheitlich den Beschluss gefasst und den von mir gestellten Antrag auf Erneuerung angenommen und die genannten Fenster auszutauschen. Es wurde ein Kostenvoraschlag von einer Fensterbaufirma in Höhe von 9381,96 € inklusive Mehrwertsteuer beim Antrag berücksichtigt. Im Nachhinein stellt sich heraus das die Kosten wegen Gerüst und Dachdeckerarbeiten ca. 3000 € höher ausfallen werden.
Aus diesem Grund hat die Verwaltung und der Verwaltungsbeirat beschlossen einen Gutachter zu beauftragen um festzustellen ob eine Erneuerung unbedingt notwendig ist oder ob eine Reparatur doch möglich wäre. Das Ergebnis dieser Untersuchung mit einem Gutachter der bei der IHK gelistet ist und Fachleute aus einer Fensterbaufirma ist folgendes. Nach Demontage einer Fensterscheibe bemerkte man dass diese nicht mehr original zu befestigen sei, da mehrere Befestigungen bei der Demontage abbrachen und nicht mehr verwendet werden konnten (wie mir der Fachmann es schon gesagt hatte). Jetzt kommt der Vorschlag der anwesenden Herren, das man die Scheiben nun mit von außen sichtbaren Schrauben ringsherum um den Fensterrahmen befestigen muss um die Sicherheit und eventuell die Dichtheit zu gewähren. Das Gutachten liegt mir noch nicht vor, aber der Gutachter hat beim Ortstermin schon geäußert, das es keine Garantie gebe das die Fenster auf Dauer dicht sind und wenn ja, kann er auch nicht einschätzen wie lange dies der Fall sein wird. Fazit ist, das es eine Notdürftige Reparatur ist und ich diesen optischen veränderten Zustand als Wertminderung der gesamten Wohnung ansehe falls ich diese mal verkaufen möchte.
Wobei ich jetzt bei meiner Frage bin, muss ich dies so hinnehmen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrem Sachvortrag ist der Beschluss bestandskräftig. Beschlüsse können regelmäßig angefochten werden.
Dies erfolgt nach § 46 WEG durch eine Klage. Die Klage muss innerhalb eines Monats nach der Beschlussfassung erhoben und innerhalb zweier Monate nach der Beschlussfassung begründet werden.

Da diese Frist längst abgelaufen ist, ist der Beschluss formell und materiell bestandskräftig und damit wirksam.