So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Im Zusammenhang mit einer Wohnungssuche und einigen sehr seltsamen

Kundenfrage

Im Zusammenhang mit einer Wohnungssuche und einigen sehr seltsamen Begebenheiten folgende Fragen:

1. Ab wann kann ein Makler eine Provision verlangen?

Ich telefoniere wg. einer Wohnung bereits seit 2 Monaten mit einem makler, der sich immer wieder wegen Krankheit entschuldigt - die Wohnung habe ich somit noch nie gesehen - vorab verlangt er ständig Unterlagen, die ich aufgrund der für mich nicht eben Glaubhaftigkeit nicht zusende.
Jeweils weist er daraufhin, dass bei Gefallen der Wohnung der Mietvertrag sofort zu unterzeichnen ist und die Provision bar und ohne Rechnung anfällt - ich gehe davon aus, dass das so gar nicht funktioniert?

Welche Vorgehensweise ist korrekt und welche Leistung muss vom makler erbracht worden sein?

Weiterhin. ich finde es ganz unangenehm, so viele Details - mehr oder weniger alles von mir preis geben zu müssen - was geschieht mit meinen Unterlagen, wenn ich als Mieter nicht in Frage komme?

vielen Dank XXXXX XXXXX GrüßeXXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie einen Vertrag oder sonstiges bei dem Makler unterschrieben?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nein! Dennoch: auf allen sogenannten Selbstauskunftsbögen, ohe deren Einreichung man keine Chance auf eine Wohnung hat, steht im Kleindruck, dass eine Provision anfällt und man sich bei Vertragsabschluss damit einverstanden erklärt...


 


In dem speziellen Fall stand dies nur im netz und der Herr wiederholt esin Endlosschleife - dennoch wäre ich gern für alle Eventualitäten gewappnet und hätte gern eine detaillierte Antwort.


 


Vielen Dank!

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ist denn letztlich ein Mietvertrag zustande gekommen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz