So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Muss in jedem Fall mit einem Freiheitsentzug von einem Jahr

Beantwortete Frage:

Muss in jedem Fall mit einem Freiheitsentzug von einem Jahr bei sogenannten "Raserfällen" gerechnet werden? Führerschein seit 28 Jahren ohne Strafen. Könnte die Strafe bedingt ausgesetzt werden?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danjel Newerla :

 


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Bitte konkretisieren sie etwas genauer, was ihnen zur Last gelegt wird.





Wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung muss nämlich grundsätzlich keiner ins Gefängnis.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!





Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.



Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Customer:

Gemäss der per 1.1.2013 in Kraft getretenen "Raserverordnung" wird eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr 60 km/h ausserorts als Raserdelikt eingeordnet. Dies hat einen relativ langen Führerausweisentzug zur Folge und eine Strafandrohung von 1 Jahr.

Danjel Newerla :

vielen Dank für den Nachtrag.

Danjel Newerla :

Ja, das ist zutreffend.

Danjel Newerla :

Die Rechtslage hat sich drastisch geändert.

Danjel Newerla :

Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link mit vertieften Informationen hierzu beigefügt:

Danjel Newerla :

http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/ein-strengeres-regime-gegen-raser-1.17800403

Danjel Newerla :

Eine Freiheitsstrafe von einem Jahr kann in der Tat zur Bewährung (sog. "bedingte Strafe") ausgesetzt werden.

Danjel Newerla :

 


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!




Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Customer:

Was heisst "Strafandrohung". Wandern bis anhin unbescholtene Bürger ins Gefängnis, wird die Strafe ausgesetzt oder mit sehr hohen Tagessätzen abgegolten?

Danjel Newerla :

vielen Dank für den Nachtrag.

Danjel Newerla :

Strafandrohung heißt, dass im Einzelfall eine Strafe von einem Jahr möglich ist.

Danjel Newerla :

Dieses kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn eine Bewährungsstrafe schon mal erfolglos vergeben worden ist.

Danjel Newerla :

Wenn ich richtig verstanden habe, sind sie ohne jegliche Strafen also nicht vorbestraft.

Danjel Newerla :

Eine Freiheitsstrafe wäre unverhältnismäßig, eine Strafe von bis zu zwei Jahren wäre dann grundsätzlich zur Bewährung auszusetzen.

Danjel Newerla :

Sie können also höchstens mit einer Bewährungsstrafe gegebenenfalls in Verbindung mit einem Bußgeld rechnen.

Danjel Newerla :

Insoweit kann ich Sie beruhigen.

Danjel Newerla :

MfG

Danjel Newerla :

RA Newerla

Danjel Newerla und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz