So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe vor 8 Tagen bei einer Werkstatt einen Vertrag unterschrieben

Kundenfrage

Ich habe vor 8 Tagen bei einer Werkstatt einen Vertrag unterschrieben zur Reparatur eines Unfallschadens. Habe aber dafür noch keinen festen Termin vereinbart und auch ein Kostenvoranschlag liegt mir nicht vor. Nun meine Frage: Kann ich noch von dem Vertrag zurück treten, wenn ich ggf. die Unkosten für die Beschaffung der Teile übernehme ? Es handelt sich um einen Schaden in Höhe von ca. 1200 Euro. Mir war vorher nicht bekannt, dass man den Schaden auch auszahlen lassen könnte. Da es sich um ein älteres Fahrzeug handelt, würde ich nun gerne die Reparatur von einer anderen, privaten WErkstatt vornehmen lassen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grundsätzlich können Sie jederzeit von einem Vertrag über die Reparatur des Vertrages zurücktreten bzw. diesen stornieren.

Es handelt sich um einen sogenannten Werkvertrag.

Allerdings verliert die Werktstatt nicht Ihren Vergütungsanspruch, muss sich aber die ersparten Aufwendungen im Hinblick auf die Nichtdruchführung der Raparatur anrechnen lassen.

In der Regel hat die Werkstatt einen Anspruch auf 5% der voraussichtliche Reparaturkosten gegen Sie bzw. auf Erstattung der Aufwendungen, die bisher getätigt worden sind.

Sie sollten versuchen, eine Kulanzeinigung zu erzielen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Lieber Herr Anwalt,


 


danke, für die schnelle Info. Wie verhält es sich denn mit den Teilen, die die Werkstatt für mich bestellt hat ? Bzw. wie formuliere ich am Klügsten einen Rücktritt ? Die Firma hat mir auch keine Kopie des Auftrags mit gegeben - war wohl auch mein Fehler.


Mfg Höltl

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie der Werkstatt einfach mit, dass sich eine Reparatur aufgrund des Alters nicht lohnt oder das es Probleme mit der Versicherung gibt.

Dann warten Sie erst einmal ab, wie die Gegenseite reagiert.

Sollten diese Probleme machen, bieten Sie an für die Teilebeschaffungskosten aufkommen zu wollen. Mehr würde ich nicht anbieten.

Im Übrigen kann die Werkstatt die Teile ohne Probleme wieder an den Händler zurückgeben. Das ist üblich.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

... das mit der Versicherung kann ich nicht bringen, da die Huk einen besonderen Vertrag mit dieser Werkstatt hat....


 


Ich gebe einfach erst einmal den Grund an, dass ich seit über einer Woche auf einen Termin für die Rep. warte und seitdem mit nur einem Scheinwerfer auskommen muss. Zugesagt wurde mir ein Termin, in der abgelaufenen Woche... Drücken Sie mir die Daumen - ich hoffe, ich komme da raus. Wie sieht es mit Ihrer Hilfe aus, für den Fall der Fälle ? Ich habe ja auch eine Rechtsschutzversicherung.


 


Gruß Höltl

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

versuchen Sie es erst einmal so. Das ist ok.

Gern können Sie sich später nochmals an mich wenden. Das ist auch nach einer positiven Bewertung kein Problem.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz