So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22081
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unter mir wohnt eine Mieterin die die vorgegebene Hausordnung

Kundenfrage

Unter mir wohnt eine Mieterin die die vorgegebene Hausordnung zwecks ruhe nicht einhält.
Ich bin Schichtarbeiter und die Dame Brült ständig mit den Kindern,dies geschied genau bis 20;00 uhr dann ist totale Ruhe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die von den Mitbewohnerin ausgehenden Lärmbelästigungen stellen einen Mangel der Mietsache dar, zu deren Beseitigung der Vermieter/die Verwaltung mietvertraglich verpflichtet ist.

Ihr Vermieter ist vorliegend daher auch in der Handlungspflicht, und er hat dafür Sorge zu tragen, dass die von den Nachbarin ausgehenden Lärmebelästigungen künftig unterbleiben.

Der Vermieter schuldet Ihnen nämlich eine Schutz- und Fürsorgepflicht, die unmittelbar aus dem Mietvertrag herzuleiten ist.

Auf der Grundlage dieser Schutz- und Fürsorgepflicht hat der Vermieter einzuschreiten und die Nachbarin nachhaltig zur Einhaltung der Hausruhe zu ermahnen.

Kommt Ihr Vermieter dieser Verpflichtung nicht nach, so sind Sie berechtigt, die Miete in angemessener Weise zu mindern.

Fordern Sie Ihren Vermieter daher schriftlich und unter Setzung einer knappen Frist von maximal drei bis fünf Tagen auf, den Mangel der Mietsache abzustellen, indem der Vermieter auf die Nachbarin einwirkt und diese erforderlichenfalls auch abmahnt.

Kündigen Sie in Ihrem Schreiben an, dass Sie andernfalls die Miete mindern werden.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die von den Mitbewohnerin ausgehenden Lärmbelästigungen stellen einen Mangel der Mietsache dar, zu deren Beseitigung der Vermieter/die Verwaltung mietvertraglich verpflichtet ist.

Ihr Vermieter ist vorliegend daher auch in der Handlungspflicht, und er hat dafür Sorge zu tragen, dass die von den Nachbarin ausgehenden Lärmebelästigungen künftig unterbleiben.

Der Vermieter schuldet Ihnen nämlich eine Schutz- und Fürsorgepflicht, die unmittelbar aus dem Mietvertrag herzuleiten ist.

Auf der Grundlage dieser Schutz- und Fürsorgepflicht hat der Vermieter einzuschreiten und die Nachbarin nachhaltig zur Einhaltung der Hausruhe zu ermahnen.

Kommt Ihr Vermieter dieser Verpflichtung nicht nach, so sind Sie berechtigt, die Miete in angemessener Weise zu mindern.

Fordern Sie Ihren Vermieter daher schriftlich und unter Setzung einer knappen Frist von maximal drei bis fünf Tagen auf, den Mangel der Mietsache abzustellen, indem der Vermieter auf die Nachbarin einwirkt und diese erforderlichenfalls auch abmahnt.

Kündigen Sie in Ihrem Schreiben an, dass Sie andernfalls die Miete mindern werden.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, falls Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz