So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2868
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich versuche es einfach.Ich wurde bei einer öffentlichen Veranstaltung

Kundenfrage

Ich versuche es einfach.Ich wurde bei einer öffentlichen Veranstaltung von einem Pferd getreten und erheblich verletzt.Klage jetzt wegen Schmerzensgeld. Das Protokoll der Beweissaufnahme bekam ich heute vom Anwalt.Der Hauptzeuge der Gegenpartei hat in der Verhandlung ausgeführt, er hätte mit einer älteren Dame gesprochen und sie vor dem Pferd gewaarnt.Es hat niemand mit mir gesprochen. Der Richter fragte den Zeugen, ob er mich erkennt, was er verneinte. Diese Aussage ist n i c h t im Protokoll enthaltzen und es hat lt.Protokoll den Anschein,er hast mit der Klägerin gesprochen. Zwei Besucher haben das auch gehört. Mein Anwalt findet es nicht wichtig.Urteil soll am 29.4. gesprochen werden. Kann man dann auf die Unvollstädigkeit des Protokolls noch verweisen oder muß der Anwalöt das gleich tun.Er hat diese Aussage auch gehört.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Besprechen Sie mit dem Kollegen, warum dies nicht wichtig sei.

 

Ev. gibt es andere Gründe, warum die Klage in jedem Fall erfolgreich sein wird. Ggf. kommt es im konkreten Fall für eine Haftung gar nicht darauf an, ob Sie vor dem Pferd gewarnt wurden. Eine einfache mündliche Warnung entbindet z.B. nicht unbedingt von einer Verkehrssicherungspflicht.

 

Wenn es von Relevanz ist, muss umgehend auf den Fehler im Protokoll hingewiesen werden. Wenn die Gegenseite eine andere Erinnerung an die Vernehmung hat, muss diese dann ggf. wiederholt werden.

 

Sprechen Sie den Sachverhalt also noch einmal beim Kollegen an.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz