So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26356
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo. Mein Anliegen: Ich bin Kunde eines Fitnesscenters und

Kundenfrage

Hallo. Mein Anliegen: Ich bin Kunde eines Fitnesscenters und habe versehentlich als Mann auf einem Frauenpatkplatz geparkt. Das Fitnesscenter hat den Abschleppdienst gerufen . Wer kommt für die Kosten des Abschleppunternehmens auf ? Und ist dies ein Kündigungsgrund im Sinne Vertrauensbruch ? MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Haben Sie in der Zeit in der das Fahrzeug auf dem Frauenparkplatz stand, das Studio besucht? Mit anderen Worten: Hätte Sie das Studio auffordern können den Parkplatz zu wechseln?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja. Ich war im Studio. Laut Fitnesscenter haben Sie eine durchsagen gemacht. Die ich aber nicht gehört habe . So wie 2 Freunde von mir die auch im Fitnessstudio waren. Die auch keine durchsage gehört haben.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Betreiber darf Sie abschleppen lassen und Ihnen die Kosten hierfür in Rechnung stellen, da Sie durch das Falschparken den Besitz des Studios am Parkplatz widerrechtlich gestört haben und der Betreiber aus diesem Grunde zur Selbsthilfe, also zum Abschleppen oder Umsetzen des Fahrzeugs (auf einen anderen freien Parkplatz) berechtigt war.

Nach Ansicht der Rechtsprechung trifft den Studiobetreiber jedoch eine Schadensminderungspflicht nach § 254 BGB.

Daher ist der Fahrer/Halter zunächst zum Wegfahren aufzufordern, wenn er dem Beeinträchtigten bekannt oder sein Aufenthaltsort offenkundig ist (AG Freising, DAR 1987, 156).

Zwar musss der Betreiber zwar nicht in Detektivarbeit den Halter ermitteln, er muss jedoch damit rechnen, dass es sich bei dem Falschparker um einen Gast des Studios handelt und die Gäste befragen, ob es sich unter ihnen der Halter befindet.

Ob dies in Ihrem Falle geschehen ist ist die Frage. Wenn ja und es hat sich niemand gemeldet, sind die Abschleppkosten von Ihnen grundsätzlich zu tragen, wenn keine Aufforderung an die Gäste erfolgt ist, dann müssen Sie die Kosten nicht übernehmen.

Sie sollten sich also an das Studio wenden und Ihre beiden Freunde als Zeugen benennen zum Beweis für die Tatsache, dass eine Durchsage gerade nicht erfolgt ist beziehungsweis nicht vernehmbar waren. Bis zum Beweis des Gegenteils sollten Sie dann keine Zahlungen leisten.

Den Studiovertrag selbst können Sie deswegen leider nicht kündigen, da keine vertragstypische Pflicht verletzt wurde (Geräte mangelhaft, Zugang zum Studio nicht möglich oder ähnliches)Hier erhebt der Betreiber nur eine ungerechtfertigte Schadensersatzforderung gegen Sie. Eine Kündigung rechtfertigt dies leider nicht.





Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz