So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26737
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag...Ich habe heute eine fristlose

Kundenfrage

Guten Tag...Ich habe heute eine fristlose Kündigung für meine Wohnung bekommen weil da noch 543,15 offen sind.Was kann ich tun?LG xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.


Darf ich fragen:

Wieviele Monatsmieten waren zum Zeitpunkt der Kündigung offen?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

eine restmiete von 117,10euro und für märz 426,05euro

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In diesem Falle ist eine fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzuges unwirksam.

Die fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzuges setzt nach § 543 II 3 BGB voraus, dass Sie mit der Miete in Höhe von insgesamt 2 Monatsmieten in Verzug sein müssen.

Dies ist hier jedoch nicht der Fall.

Ihr Mietvertrag besteht also ungekündigt weiter.

Sie sollten daher den Vermieter anschreibe und seine Kündigung unter Verweis auf § 543 II 3 BGB mit der Begründung zurückweisen, dass einfach die Voraussetzungen einer Kündigung wegen Zahlungsverzug nicht vorliegen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt