So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Herr RA Schiessl, habe noch eine Frage hinsichtlich

Kundenfrage

Hallo Herr RA Schiessl,

habe noch eine Frage hinsichtlich der Hausverwaltergebühren. Die liegen in unserem Hause mit einem bestimmten Betrag fest und gehen auf das Konto des Hausverwalters. Inwieweit haben Miteigentümer das Recht zu erfahren was die anderen Miteigentümer berechnet bekamen bzw. gezahlt haben. Die Forderung ist bei allen Miteigentümern gleich, doch ob auf dieses Konto / unser eigenes Konto gezahlt wurde ist m.E. doch Privatsache? Man könnte doch aus privaten persönlichen Gründen auf eine Zahlung verzichten? Wäre somit ein persönlicher privater Schaden der HVW.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn ein Wohnungseigentümer Einsicht in die Hausverwalterabrechnungen verlangt so fällt dies unter sein Belegeinsichtsrecht. Der einzelne Eigentümer hat grundsätzlich ein Recht darauf zu erfahren, ob die Miteigentümer ihren Zahlungen nachkommen oder nicht.

Die Einsichtnahme dient daneben auch der Überprüfung der Verwaltertätigkeit.

Wenn der Hausverwalter einzelnen Wohnungseigentümern die Zahlung der Verwaltergebühren erlässt, so liegt diesbezüglich ein Forderungsverzicht der Hausverwaltung vor, der von den anderen Miteigentümern nicht beanstandet werden darf.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz