So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26451
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Schiessl,habe noch eine Frage zur

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr RA Schiessl,

habe noch eine Frage zur allgemeinen Nebenkostenabrechnung. In der WEG gibt es 12 Wohneinheiten. Ein Büro in Parterre wird nach dem Tod des Eigentümers (Architekt) nicht mehr benutzt und steht bis auf weiteres leer. Wie sieht hier die Abrechnung hinsichtlich allgemeiner Nebenkosten, wie Treppenhausreinigung, Aufzugsnutzung etc. jetzt aus? Können durch den Leerstand bedingt diese Abrechnungskosten entfallen oder bis zur Neuvermietung oder Verkauf gestoppt werden?

mfg
Heidenthal
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das kommt darauf an.

Grundsätzlich müssen die Wohnungseigentümer für die Nebenkosten aufkommen unabhängig davon ob die Wohnung oder die Büroeinheit vermietet ist oder nicht.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn es in der Gemeinschaftsordnung eine entsprechende Vereinbarung gibt die Nebenkosten verbrauchsunabhängig umzulegen.

So enthält manche Gemeinschaftsordnung folgende Regelung: "Die Betriebskosten des gemeinschaftlichen Eigentums sind, soweit technisch möglich, zu 100 % verbrauchsabhängig umzulegen."

Nur wenn eine solche Regelung vorhanden ist, kann es bei dem leerstehenden Büro zu einer Minderung kommen.

Ansonsten muss der Eigentümer des Büros die Nebenskosten normal weiterbezahlen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz