So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16450
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Wir sind ein Verein der in einem ehemaligen

Kundenfrage

Wir sind ein Verein der in einem ehemaligen Künstlerhaus Ausstellungen und musikalisch-literarische Veranstaltungen organisiert. Für eine musikalisch-literarische Veranstaltung im November 2013 hat sich eine Germanistin bereit erklärt Texte zu lesen. Ein Honorar von € 160,00 wurde zugesagt. Die Veranstaltung kommt nicht zustande aufgrund unterschiedlicher Auffassung. Die Künstlerin verlangt ein Ausfallhonorar von € 120,00 Ein Ausfallhonorar war nicht Gegenstand der Gespräche. Ist dies gerechtfertigt. Danke für die [email protected] c/o xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

Claudia Schiessl :

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Claudia Schiessl :

Zunächst einmal ist es so, dass Verträge grundsätzlich eingehalten werden müssen.

Claudia Schiessl :

Die Rechtsfolgen wenn die Erbringung der Leistung nicht möglich ist in § 275 ff BGB geregelt

Claudia Schiessl :

Danach ist es so, dass der Schuldner von der Leistung frei wird, die Germanistin also nicht mehr verpflichtet ist , diese zu erbringen

Claudia Schiessl :

Zugleich wird der Gläubiger, also der Verein von der Pflicht befreit, eine Gegenleistung zu erbringen

Claudia Schiessl :

Schadensersatz hat der Gläubiger nur dann zu leisten, wenn er die Unmöglichkeit zu vertreten hat.

Claudia Schiessl :

Zu vertreten hat man Fahrlässigkeit und Vorsatz

Claudia Schiessl :

Es kommt hier also darauf an, warum genau die Veranstaltung nicht zustande kam

Claudia Schiessl :

Wenn der Verein die Veranstaltung grundlos einfach absagt, muss er das Ausfallhonorar zB bezahlen

Claudia Schiessl :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen

Claudia Schiessl :

Bitte fragen Sie gerne nach

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz