So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ok Frau Grass, habe gerade unseren EHEvetrag nochmal durchgelesen. 1.

Kundenfrage

Ok Frau Grass, habe gerade unseren EHEvetrag nochmal durchgelesen.
1. Es besteht Gütertrennung nach BGB."Keiner soll den Beschränkungen §§1365 und 1369 unterworfen sein.
2.Zugewinnausgleich nach §§1371 ffBGB soll nicht stattfinden.
3. Ah Stop! weiter hiinten steht: das die Gütertrennung voresrt nicht im Güterstandsregister eingetragen ist, wir haben uns aber vorm Notar die Vollmachten erteilt die Eintragung jerderzeit zu beantragen. Was heißt das für mich?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

die Eintragung im Güterregister hat nur feststellenden Charakter, d.h. die vereinbarte Gütertrennung ist unbeschränkt wirksam.

S. Grass :

Im Falle einer Scheidung findet somit kein Vermögens- bzw. Zugewinnausgleich statt. Jeder behält das in der Ehe erworbene Vermögen.

S. Grass :

Die § 1365 ff BGB enthalten eine Art Verfügungsverbot über Vermögen. D.h. dem Ehegatten ist es verboten z.B. eine Immobilie, die in seinem Alleineigentum steht ohne Zustimmung des Partners zu veräußern, wenn diese Immobilie nahezu das gesamte Vermögen darstellt.

S. Grass :

Von diesen Beschränkungen befreit der Ehevertrag. Jeder der Ehegatten könnte somit Vermögensverfügungen (Verkauf, Schenkung usw.) vornehmen, ohne den anderen informieren oder fragen zu müssen.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Hallo Frau Grass, muß ich denn dazu diesen Ehevertrag aktivieren?

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Und welcher Betrag wäre jetzt von mir zu zahlen wenn meine Frau ein zu versteuerndes Einlommen von € 28000 / Jahr hat?

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Ich komme mit Rente und privater BUZ auf ca 2000 € / Monat, bis Anfang nächsten Jahres, dann fällt die BUZ weg.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Un d wie istdas eigentlich mit Ihrer Bezahlung? Kostet jetzt JEDE Frage € 45,- ???

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Ich dachte ich hätte ein Abo und da waren noch € 45,- Guthaben drauf.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Wie ist das? Also pro Frage e 45,- ist mir doch etwas zu teuer!

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Mfg A. Becker

S. Grass :

Ich hatte Ihnen auf die erste Anfrage nochmals geantwortet. Sie müssen für das minderjährige Kind 420 EUR und für das volljährige 290 EUR zahlen. Dies jedenfalls solange, wie Sie die private Rente erhalten.

S. Grass :

Was haben Sie denn für eine Vereinbarung mit Justanswer getroffen ? Eine Flat zu 45 EUR? Dann wäre dies tatsächlich für jede Frage zu zahlen. Ich werden allerdings für Sie bei JA anfragen, ob der Einzelpreis herabsetztbar ist. Ich denke, dass dies in Ihrem Sinne ist.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Ok Frau Grass, das wäre nett.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Habe Ihre Gebührenstruktur noch nicht ganz verstanden. Dachte die 45€ würden 4 Wochen reichen, jetzt habe ich insgesamt 45 + 45 +10 € gezahlt.

JACUSTOMER-h21w1zov- :

Nicht das sie das nicht wert wären.. lach

JACUSTOMER-h21w1zov- :

aber verstanden hab ichs eben nicht.

S. Grass :

Ich habe es weiter geleitet und gehe davon aus, dass sich JA mit Ihnen in Verbindung setzen wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz