So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Im August 2011 hat mein Mann ohne meine Zustimmung ein Haus

Kundenfrage

Im August 2011 hat mein Mann ohne meine Zustimmung ein Haus gekauft. Er hat diese Immobilie mit 40000,00 € von unserem gemeinsamen Familieneinkommen angezahlt, der Rest wurde von ihm durch die Bank finanziert. Da ich mit diesem Kauf nicht einverstanden war, hat er ohne mein Wissen seine leiblichen Kinder aus 1, Ehe als Eigentümer notariell ins Grundbuch eintragen lassen. Ich habe es erst im Dezember 2011 erfahren. Jetzt stehen wir vor der Scheidung. Wir haben kein Ehevertrag. Meine Frage ist: Was kann ich machen, um die Hälfte der Summe zu erhalten, bzw. gehört dieser Betrag auch in den Zugewinnausgleich?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort!
Suzanne aus Berlin
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Soweit Ihr Ehemann das Geld vom gemeinsamen Konto entnommen hat, so haben Sie einen zivilrechtlichen Rückerstattunganspruch.

Tobias Rösemeier :

Alternativ ist auch eine Ausgleichung über den Zugewinnausgleich möglich. Da es sich um eine illoyale Vermögensverschiebung handelt. würde Ihr Mann hinsichtlich der Feststellung des Endvermögens so gestellt werden, als ob die 40.000 € noch vorhanden wären.

Tobias Rösemeier :

Die Rechtsgrundlage hierfür bildet § 1375 Abs. 2 BGB.

Tobias Rösemeier :

Dem Endvermögen eines Ehegatten wird demgemäß der Betrag hinzugerechnet, um den dieses Vermögen dadurch vermindert ist, dass ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands

Tobias Rösemeier :

unentgeltliche Zuwendungen gemacht hat, durch die er nicht einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht entsprochen hat,

Tobias Rösemeier :

Vermögen verschwendet hat oder

Tobias Rösemeier :

Handlungen in der Absicht vorgenommen hat, den anderen Ehegatten zu benachteiligen.

Tobias Rösemeier :

Es ist also rechtlich möglich, den Betrag von 20.000 € zurück zu erlangen.

Tobias Rösemeier :

Es könnte ratsam sein, sich diesbezüglich durch einen Familienrechtsanwalt vor Ort vertreten zu lassen.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gern helfe ich weiter.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie meine ersten Antworten gelesen ?

Haben Sie hierzu Fragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.