So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, einem Verwandten (18 Jahre) von mir werden 12 kleine

Kundenfrage

Hallo, einem Verwandten (18 Jahre) von mir werden 12 kleine Einbrüche in Vereinsheimen vorgeworfen, er ist selbst nie in die Objekte eingebrochen allerdiengs fuhr er das Tatauto.

1. fällt er noch unter das Jugendstrafrecht?
2. wird er genauso behandelt wie seine Kompliezen die in die Objekte eingebrochen sind?
3. wie soll er jetzt vorgehen

MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Wenn man zwischen 18 und 21 ist, kann dies noch unter das Jugendstrafrecht fallen. Das entscheidet das Gericht dann.

raschwerin :

Der Fahrer wird allenfalls wegen Beihilfe nach § 27 StGB bestraft und damit deutlich milder. Der Tatbeitrag des Fahrens ist hier aber nur sehr sehr gering, sodass eine Bestrafung entfällt.

raschwerin :

Liegt schon eine Anzeige gegen ihn vor oder etwas anderes?

JACUSTOMER-ime5jqhz- :

Ja eine Anzeige liet vor und die Jungs waren sofort geständig

JACUSTOMER-ime5jqhz- :

und warten noch auf den Verhandlungstermin

raschwerin :

Also gibt es auch schon eine Anklage?

JACUSTOMER-ime5jqhz- :

Nein, nicht das ich wüsste

JACUSTOMER-ime5jqhz- :

Meine Frage, wie soll er sich verhalten ewentuelle Zahlungen an die Geschädigten

raschwerin :

Da er nur eine Beihilfe geleistet hat, muss er nichts befürchten und auch keine Zahlungen leisten.

JACUSTOMER-ime5jqhz- :

Besyten Danke ich werde Sie positiv Bewerten

raschwerin :

Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz