So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag sehr geehrte Rechtsanwälte. Folgender Sachverhalt:

Kundenfrage

Guten Tag sehr geehrte Rechtsanwälte.

Folgender Sachverhalt:

Vor knapp dreieinhalb Wochen erfolgte eine Urteilsverkündung in einer zivilrechtlichen Angelegenheit beim Landgericht Brandenburg. Welcher Zeitraum ist etwa denkbar, bis einem diese Urteilsverkündung schriftlich zugesand wird?

Des Weiteren möchte ich erfragen, ob dieses Urteil (Zahlungsforderung von knapp 10.000,00) im Falle des pos. Ausganges gegen eine Privatperson mit Einzelfirma (!) diesen auch Firmen"technisch" belastet bzw. angreifbar macht im Zuge der Vollstreckung? Welche Folgen hätte eine EV/Vermögensauskunft für diese Person & wie kann sich derjenige dagegen wehren (zu meinen Nachteilen)?
Diese Person ist zudem verheiratet, hat ein Kind & besitzt Eigentum. Beide sind zur Hälfte im Grundbuch eingetragen...

Vielen Dank XXXXX XXXXX Ihre kompetente Anwort & Hilfe

MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


1. Welcher Zeitraum ist etwa denkbar, bis einem diese Urteilsverkündung schriftlich zugesand wird?



Die hängt natürlich von der arbeitsauslastung des Gerichts ab.



Bitte rechnen Sie mit ca. 1-3 Wochen.



2. Des Weiteren möchte ich erfragen, ob dieses Urteil (Zahlungsforderung von knapp 10.000,00) im Falle des pos. Ausganges gegen eine Privatperson mit Einzelfirma (!) diesen auch Firmen"technisch" belastet bzw. angreifbar macht im Zuge der Vollstreckung?



Ja, sofern es sich bei der Firma nicht um ein zusätzliches Rechtssubjekt zu der Privatperson handelt (z.B. bei einer GmBH).



Welche Rechtsform hat die Firma denn?



3. Welche Folgen hätte eine EV/Vermögensauskunft für diese Person & wie kann sich derjenige dagegen wehren (zu meinen Nachteilen)?



Normalerweise muss die Person, wenn sie den Rechtsstreit verliert zahlen.



Sollte sie hierzu nicht in der Lage sein, muss die EV abgegeben werden.



Auch könnte der Gläubiger grundsätzlich Insolvenzantrag stellen.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Wenn Sie mit meiner Antwort zufrieden waren würde ich mich sehr über eine positive Bewertung freuen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



JACUSTOMER-s2gh97k9- :

Diese Person führt ein Einzelunternehmen und ist Inhaber dieser Firma. Es hieß in der Vergangenheit, dass er mit seinem Privatvermögen haftet. Dies würde ja beinhalten auch mit seinem Haus etc. Wegen 10.000Euro wird jedoch keiner ALLES auf´s Spiel setzen...

Danjel Newerla :

Danke

Danjel Newerla :

Ja, das ist richtig.

Danjel Newerla :

Er hfatet dann auch mit seinem Privatvermögen.

Danjel Newerla :

Wenn er die 10000.- € im Falle eines Urteils gegen ihn nicht zahlt, könnte in das Haus vollstreckt werden, das ist ebenfalls vollkommen richtig.

Danjel Newerla :

MfG

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,


 


bisher blieb meine Fragestellung hinsichtlich der Konsequenzen einer EV nach der neuen Rechtssprechung (1. Jan. 2013) aus:-(


 


Die von Ihnen gegebenen Antworten waren/sind mir soweit bekannt.


 


Mir ist jedoch wichtig in Erfahrung zu bringen (ohne stundenlanges Recherchieren), welche Einschränkungen/Konsequenzen eine Privatperson mit Firma als Inhaber eines Einzelunternehmens hat, da ich Druck aufbauen möchte, um an mein Geld zu kommen!?! Wäre da ein möglicher Ansatz meinerseits...? Auch habe ich schon von einer Sicherungshypothek gehört, welche man in das vorhandene Grundbuch eintragen lassen könnte. Wie steht es damit? Reagieren darauf ggf. die Kreditgebenen Banken ggü. des Schuldners, oder ist dies irrelevant bei einer Summe von ca.10.000Euro?Das Haus ist mit Eintrag von 1999 mit 350.000,00 Euro zu beiden Eheleuten belastet.


 


Für eine detailierte und nachvollziehbare Antwort wäre ich dankbar.


MfG

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

hier müsste man schon den Fall in allen Einzelheiten für die gewünscht detaillierte Anwort kennen.

Hierzu würde ich Ihnen schon empfehlen, einen Kollegen vor Ort zu beaftragen, da dann der gesamte Sachverhalt besser aufbereitet werden kann.

MfG

RA Newerla