So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, ich bin 53 Jahre alt, männlich, Banker im Servicebereich

Beantwortete Frage:

Hallo, ich bin 53 Jahre alt, männlich, Banker im Servicebereich als Springer. Nun zu meinem Problem. Ich bin seit Kindheit Nagelbeisser und bisher schlugen alle Versuche fehl, dies zu beenden. Da nun vor ca. 3 Monaten ein Kunde meinte, daß die Hände mit den abgekauten Nägeln und anderen hieraus resultierenden Verletzungen nicht schön anzusehen sind, gab er mir den Tip diese doch einmal versiegeln zu lassen. Ich dachte mir warum nicht versuchen. Da mir die angebotenen "Naturnägel" farblich nicht gefielen (zu dunkel) habe ich mich für eine hellere, mir persönlich natürlicher erscheinende Variante entschieden. Man sagt "Frensch" dazu. Normale Länge. Mehrere Kunden haben mir ein schönes gepflegtes Erscheinungsbild meiner Hände attestiert. Nun, mein direkter Vorgestzter will, anscheinend nach Kundenbeschwerde, dass ich dieses wieder rückgängig mache. Hierbei muß ich anfügen, daß zwischen ihm und mir nicht gerade das beste Verhältnis besteht, da er schon anderweitig versucht mich zu mobben. (z.B. Gleitzeit zu nehmen obwohl kein Guthaben auf dem Zeitkonto vorhanden ist, meine Frau mußte mit dem Zug zur OP fahren - weil ich keinen Urlaub bekam, usw.) Meine Lebensqualität hat sich für mich durch die optisch schöneren Hände verbessert. Nun meine Fragen: 1. Kann er dies Untersagen und auf Abänderung bestehen? 2. Kann er dies mündlich ohne Dritte anordnen oder habe ich Anspruch auf eine schriftliche Aufforderung? 3. Kann er mich ohne Zeitguthaben und ohne Rücksprache in Gleitzeit nach Hause schicken (einen ganzen Arbeitstag)?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


 


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Hat der Vorgesetzte einen Grund angegeben, warum er fordert, dass die Versiegelung der Nägel rüclgängig gemacht wird.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Der Chat ist nun beendet, Sie können weiterhin den Frage-Antwort Modus nutzen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe mehrmals versucht Ihre Rückfrage zu beantworten, leider war das systembedingt nicht möglich. Habe dies auch dem support gemeldet. Daraufhin wurde der chat einseitig von justanswer geschlossen. Meine Antwort auf Ihre Rückfrage ist gewesen: "Nein, nicht direkt angesprochen". MfG XXX (Name von Moderation entfernt)

Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

1. Ein Anspruch des Arbeitgebers die Versieglung rückgängig zu machen besteht nicht. Eine solche Forderung greift in das Persönlichkeitsrecht ein. Eine Beeinträchtigung des Arbeitsverhältnis ist hierbei nicht zu befrüchten bzw. auch nicht konkret vorgetragen. Alleine die Behauptung Kunden hätten sich beschwert, reicht nicht aus. Aber selbst wenn sich Kunden tatsächlich beschwert haben, ist ein solcher Eingriff in das Persönlichkeitsverhältnis unverhältnismäaßig.

2. Zudem sind solche Aufforderungen schriftlich durch ein hierzu berechtigten Mitarbeiter (Personalreferent) vorzunehmen.

3. Kann er nicht. Die Gleitzeit ist ein instrument für die Arbeitnehmer und nicht von dem Vorgesetzten. Wenn keine Arbeit da ist, muss der Vorgesetzte dafür sorgen, dass er Ihnen Arbeit zur Verfügung stellt. Jedenfalls können Sie die reguläre tägliche Arbeitszeit am Arbeitsplatz bleiben, auch wenn Sie nichts zu tun haben. Dies ist dann ein Organisationsproblem des Arbeitgebers.

4. Bezüglich des Urlaubes wird sich das Verhalten wohl nicht ändern, wenn Sie hier nicht einschreiten. Fordern Sie daher bei einer Ablehnung eine Begründung (per Email). Sollte eine solche Begründung nicht erfolgen, könnten Sie rein rechtlich eine einstweilige Verfügung auf Gewährung des Urlaubes beantragen. Keinesfalls sollten Sie eigenmächtig Urlaub nehmen, da dies eine fristlose Kündigung rechtfertigt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wäre für eine positive Bewertung dankbar.

Viele Grüße

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.